Die Schweizer Polizei hat offenbar herausgefunden, wer in der vergangenen Woche am See mit Pfeil und Bogen auf einen Schwan geschossen und das Tier am Hals getroffen hat. Es handele sich um einen 25-jährigen Mann aus dem Kanton St. Gallen, wie die Kantonspolizei am Donnerstag informierte.

Der Mann habe in einer Befragung durch die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen zugegeben, am Donnerstag, 24. Mai, mit Pfeil und Bogen im Uferbereich in Altnau geschossen zu haben. Ob der Mann dabei den Schwan absichtlich oder versehentlich getroffen habe, sei noch unklar, so die Polizei. Die Ermittler versuchen nun, das herauszufinden.

Ein Pfeil hatte sich durch den Hals des Schwans gebohrt. Das Tier wurde dadurch so schwer verletzt, dass es noch vor Ort vom Jagdaufseher mit einem Schuss getötet werden musste. Nach dem Zeugenaufruf hätten sich mehrere Personen gemeldet, berichtet die Polizei. Diese Hinweise und weitere Ermittlungen führten laut Polizei dann zu dem 25-jährigen Mann. Tierschützer hatten eine Belohnung für sachdienliche Hinweise zur Ergreifung des Schützen ausgesetzt.