In Güttingen scheint die Welt weitgehend noch in Ordnung zu sein. Eine vorbildliche Infrastruktur mit der Buchenseehalle, einem vielfältigen Vereinsleben, funktionierenden Straßen, einer perfekten Gastronomie mit Hotelbetten und letztlich einem ausgeprägten Gemeinschaftsgeist in der Bevölkerung. Dies zu erhalten und auszubauen hat sich der gesamte Ortschaftsrat mit Ortsvorsteher Thomas Will auf die Fahne geschrieben. Die Bevölkerungszahl kletterte in diesem Jahr von 1438 auf derzeit 1451 Einwohner.

In der letzten Ortschaftsratssitzung im Jahr 2016 ließ Ortsvorsteher Thomas Will die Maßnahmen der vergangenen Monate Revue passieren. Der Einbau einer Lüftungsanlage in der Buchenseehalle belief sich auf rund 300 000 Euro. Fällig war auch die Neugestaltung des Parkplatzes beim Rathaus und der Schule. Überarbeitet wurde zudem die bestehende Planung bei der Gemeindescheuer, die bisher absolut korrekt war. Lediglich der Kostenvoranschlag eines Konstanzer Architekturbüros hielt Thomas Will für überzogen. Trotz aller eventueller Finanzierungsprobleme rechne sogar OB Martin Staab damit, die Kosten über den Haushaltsplan der Stadt abdecken zu können.

Im kommenden Jahr steht vor allem die Eröffnung einer Seniorenwohnanlage an. Thomas Will bezeichnete sie als Leuchtturmprojekt im Landkreis. Fest eingeplant seien rund 430 000 Euro, die für Grundstücksverkäufe vorgesehen sind. Ins Auge gefasst ist ferner eine stationäre Geschwindigkeitskontrolle (Blitzer), die sich auf etwa 50 000 Euro belaufen dürfte. Will wäre es allerdings am liebsten, wenn sich alle Autofahrer an das vorgeschriebene Tempo halten und die Anlage nicht einmal einen Gewinn abwerfen würde.

Wie ausgeprägt der Gemeinschaftsgeist und das aktive Vereinsleben in Güttingen seien, habe sich ganz aktuell darin gezeigt, dass die Holzhauergilde der Narrenzunft Schimmelreiter auch in diesem Jahr den Weihnachtsbaum in einem ehrenamtlichen Einsatz für die Gemeinde aufgestellt habe. Thomas Will dankte aber auch allen engagierten Ortschaftsräten, Vereinsmitgliedern und den vielen Bürgern, die sich das ganze Jahr über für das Wohl der Gemeinde einsetzen.