Sechs Neuproduktionen und 13 Wiederaufnahmen bietet das Förnbacher Theater Basel in der soeben angelaufenen Saison. In der Theaterhalle im Badischen Bahnhof spielt die Company des Basler Schauspielers, Film- und Theaterregisseurs Helmut Förnbacher seit 20 Jahren. Er hat die ehemalige Schweizer Zollhalle, die unter Heimatschutz steht, in einen Theaterraum verwandelt. Ursprünglich bekam er sie 1998 von der Deutschen Bahn für ein halbes Jahr. Daraus wurden zwei Jahrzehnte, immer verlängert, jetzt wieder bis 2020.

Nostalgisches Ambiente

Saison für Saison stellt Förnbacher ein spannendes, vielseitiges und umfangreiches Theaterprogramm mit eigenen Produktionen auf die Beine; dieses Mal sind 19 Stücke im Repertoire. Das Ensemble zählt 40 bis 50 Schauspieler. Weit mehr als 100 Stücke hat er im Laufe der Jahre auf die Bühne gebracht, die meisten selbst inszeniert und in vielen die Hauptrolle gespielt. 180 Plätze bietet das Theater, die nostalgischen, rot gepolsterten Stühle stammen aus der alten Basler Komödie, was einen Erinnerungswert hat. Förnbacher finanziert sein privates Theater mit seinen Filmen. Er hat im Fernsehen Quotenbringendes gemacht, darunter „Tatort“-Folgen mit Manfred Krug und Charles Brauer.

Liebe zu großen Klassikern

Förnbacher liebt aber auch das Theater und vor allem die großen Klassiker Shakespeare, Molière, Goldoni, Goethe und Schiller. Und so eröffnete er mit der Tragödie „Maria Stuart“ von Schiller als erster Neuproduktion die Saison. „Da kann man wieder Politik lernen“, kommentiert er das Drama um die schottische Königin und ihre Rivalin um den Thron, Elizabeth I. von England.

Bekanntes und weniger Bekanntes

Neu auf dem Spielplan steht ferner Carl Sternheims wenig bekanntes Lustspiel „Die Hose“, eine der besten deutschen Komödien, in der sich der Autor über das Bürgertum lustig macht: ein schonungsloses Sittengemälde um Verlogenheit und falsche Moral. In Peter Shaffers „Amadeus“, dem durch die Verfilmung berühmt gewordenen Theaterstück über Mozart, spielt Theaterleiter Förnbacher selber den Antonio Salieri. Die groteske Kriminalkomödie „Acht Frauen“ wird angereichert mit Liedern von Georg Kreisler. Die letzte Saisonpremiere ist die neue Broadway-Komödie „Die Tanzstunde“ über einen introvertierten Wissenschaftler und eine Tänzerin.

Vorverkauf: Förnbacher Theater Basel. Telefon 004161/361 90 33. Infos im Internet (www.foernbacher.ch).