Kontrollen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) haben verhindert, dass Schädlinge aus dem asiatischen Raum in die Schweiz gelangten. Die Insekten wurden in einer Container- Lieferung aus Indien entdeckt. Um die Schädlinge zu vernichten, wurde der Container begast, teilte die EZV mit.

Der Container aus Indien hatte Jutesäcke mit Bindfäden aus Kokosfasern geladen und war für eine Firma im Kanton Aargau bestimmt. Bei der Warenkontrolle durch EZV-Mitarbeitende auf der Zollstelle Basel St. Jakob wurden im Innern des Containers mehrere lebendige Käfer festgestellt. Die Sendung wurde deshalb gesperrt und der Container sofort verschlossen und plombiert.

Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat als Vorsorgemaßnahme angeordnet, den Container zu begasen. So wollte man verhindern, dass bei der Öffnung des Containers Insekten entweichen. Spezialisten des BLW haben später festgestellt, dass es sich bei den Insekten um Luprops tristis handelt. Diese Käfer gelten in Indien und Sri Lanka als Schädlinge. Durch die gute Zusammenarbeit der verschiedenen Behörden konnte verhindert werden, dass Schädlinge aus dem asiatischen Raum in die Schweiz gelangen.