Ein Glas Bier fördert die Geselligkeit und lässt den Menschen fröhliche Gesichter schneller erkennen. Alkohol verändert die Wahrnehmung von Gefühlen und von sexuellen visuellen Reizen, hat aber keine sexuell anregende Wirkung. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Universitätsspital Basel erstellte Studie, die am Montag in Wien beim Kongress des European College of Neuropsychopharmacology vorgestellt und in der Fachzeitschrift „Psychopharmacology“ publiziert wurde. An der Studie nahmen 60 Männer und Frauen im Alter von 18 bis 55 Jahren teil. (mhe)