Das Gericht sah es demnach am Mittwoch insbesondere durch ein Sachverständigengutachten als erwiesen an, dass der Mann im Juni vergangenen Jahres in Schallstadt (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) deutlich zu schnell unterwegs war und eine Kurve geschnitten hatte. Er raste ungebremst gegen ein an der Ampel wartendes Motorrad, dessen Fahrer ums Leben kam. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

In den Unfall war damals noch ein weiteres Auto verwickelt. Dessen Fahrerin und ihr fünfjähriger Sohn wurden leicht verletzt.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Deutschen fahrlässige Tötung in Tateinheit mit vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs vorgeworfen und zwölf Monate auf Bewährung gefordert. Das Amtsgericht folgte dem und erteilte dem Senior im Rahmen der Bewährung eine Geldauflage von 4800 Euro. Der Verteidiger hatte den Angaben zufolge eine geringere Bewährungsstrafe beantragt und wollte, dass sein Mandant schneller wieder an seine Fahrerlaubnis kommt.(dpa)