Wer auf der Bundesstraße 31 vom Freiburger Stadtzentrum Richtung Autobahn fährt, könnte leicht irritiert sein. Vor der Kronenbrücke hängt ein Schild, auf dem zwei Pfeile geradeaus zur A5 weisen. Allerdings befindet sich kein Pfeil über der Linksabbiegerspur. Als Erklärung führt das Rathaus vor allem statische und gestalterische Gründe an. Schilder für die Links- und Rechtsabbieger gibt es an der neuen Brücke keine mehr, auch nicht auf der Gegenseite.

Die neue Beschilderung an der jüngst eröffneten Kronenbrücke hebt sich klar von der alten ab. Am auffälligsten ist, dass der gelbe Wegweiser über der Schreiberstraße, also der B 31 in Fahrtrichtung Autobahn, eine Spur zu weit links hängt. Ergebnis: Schild und Verkehrsführung decken sich nicht. „Es kommt zu spontanen Fahrbahnwechseln“, hat Leser Benjamin Jünemann beobachtet und die neue Beschilderung bei der Stadtverwaltung bemängelt. Die Pfeile am Boden seien im dichten Verkehr nicht gut zu erkennen.

Der Grund für die ungewöhnliche Konstellation: Der Schildermast ist zu kurz. Aus statischen Gründen könne er nicht so lang sein, dass er über alle Fahrstreifen reiche, erhielt Jünemann Antwort aus dem Garten- und Tiefbauamt. Der Verkehr allerdings solle sich schon weit vorher einordnen: Nach der Kaiserbrücke gebe es ein Schild mit der Aufteilung der Spuren gefolgt von einer Schilderbrücke mit Wegweisern direkt über den Spuren. Man werde die Sache beobachten und gegebenenfalls nachjustieren.

Eine Schilderbrücke über vier Spuren und einen Radstreifen wäre riesig geworden, erklärt das Amt auf Nachfrage: „Aus gestalterischer Sicht ist so ein massives Tor nicht wünschenswert.“ Schon gar nicht im Straßenraum, der für die Rotteck-Tram umgebaut wurde. Und doppelt so teurer wäre eine Schilderbrücke auch.

Bei der Beschilderung an der Kronenbrücke fällt zudem auf, dass es kein Schild für die Linksabbieger gibt, ebenso wenig für die Rechtsabbieger. Auch an der Schilderbrücke, wo früher Tafeln nach links Richtung Lörrach und Colmar wiesen, nach rechts zu Rathaus, Theater und Universität.

Ähnlich in Gegenrichtung auf der Lessingstraße: Zwar weisen Schilder den Weg geradeaus Richtung Schwarzwald passgenau über den drei mittleren Spuren, links und rechts aber herrscht Leere – keine Hinweise für die Abbieger, ebenso ein Stück weiter vorn an der alten Schilderbrücke vor den Angell-Schulen, die übrigens über vier Fahrstreifen reicht. Die Kurzerklärung des Amts, es gebe kein Ziel, das man über die Kronenstraße erreiche, genügt Leser Jünemann nicht. „Sonst würde ja keine ganze Fahrspur dorthin führen.“ Er denkt an Stadtteile wie Wiehre und Günterstal, die Behörde dagegen an öffentliche Einrichtungen.