Nach dem Großbrand im Europa-Park Rust am Samstag laufen die Ermittlungen zu der Brandursache weiter. Ungeachtet der Arbeit der Experten am Brandort werde der Freizeitpark auch an diesem Montag wieder öffnen, sagte eine Sprecherin. Der entstandene Schaden bewege sich im zweistelligen Millionenbereich, präzisierte ein Sprecher der Geschäftsleitung von Deutschlands größtem Freizeitpark am Montag. Wie lange ein Wiederaufbau der durch das Feuer zerstörten Anlagen dauern könnte, ist seinen Worten zufolge noch unklar.

Indoor-Attraktion "Piraten in Batavia" zerstört

Betroffen von den Absperrungen ist demnach nur ein vergleichsweise kleiner Teil des Parks mit seinen mehr als 100 Attraktionen. Nicht nutzen können Besucher die Themenbereiche Holland und Skandinavien. Bei dem Brand am Samstag waren unter anderem ein Kostümlager und die Indoor-Attraktion „Piraten in Batavia“ zerstört worden.

Die Piraten-Bahn war für viele Gäste ein Muss.
"Piraten in Batavia": Die Indoor-Bahn im Themenbereich Niederlande war für viele Gäste ein Muss und gehört seit 1987 zum Park. | Bild: Europapark

Bei den Löscharbeiten hatten sich sieben Feuerwehrleute leichte Verletzungen zugezogen, darunter Rauchvergiftungen. Sie konnten rasch das Krankenhaus wieder verlassen.

„Wir hoffen, dass wir die nicht nutzbaren Bereiche wie etwa das Fjord Rafting bald wieder öffnen können“, sagte eine Sprecherin des Parks. Angesichts der vergleichsweise geringen Einschränkungen, die etwa auch bei Wartungsarbeiten vorkämen, gebe es keine Rabatte für Besucher. Auch der Gästeservice sprach von „Business as usual“ – also von einem ganz normalen Tag. Die großen Achterbahnen seien in Betrieb, es liefen alle Shows. 

Auf dem Twitter-Pressekanal des Europa-Parks wird regelmäßig informiert:

Der Europa-Park ist Deutschlands größter Freizeitpark und rechnet in diesem Jahr nach eigener Auskunft mit mehr als 5,6 Millionen Besuchern, ähnlich wie im Vorjahr.

 

 

Was Besucher wissen sollten

  • Wie es weitergeht: Wer für die Pfingstferien einen Besuch im Europa-Park geplant hat, muss nicht umdisponieren. „Auch in den kommenden Tagen wird der Europa-Park geöffnet sein“, sagte eine Sprecherin. Wie der Europa-Park mitteilte, bleiben die Themenbereiche Skandinavien und Holland jedoch geschlossen. Einen Preisnachlass wegen der gesperrten Attraktionen werde es nicht geben.
  • Vorerst geschlossen: Nach dem Brand sind die Fahrgeschäfte Koffiekopjes, „Piraten in Batavia“ und das Fjord-Rafting geschlossen. Im Gastronomiebereich sind das Restaurant Bamboe Baai, das Fjord-Restaurant, das Molencafé, das Friethuys und Fiskhuset Meermaid nicht in Betrieb. Das stark betroffene Fahrgeschäft „Piraten in Batavia“ liegt im niederländischen Teil des Parks, der an den skandinavischen Themenbereich angrenzt. Es handelt sich um einen „Wasser-Dark-Ride“, die Bahn ist rund 400 Meter lang. Erbaut wurde die Attraktion im Jahr 1987.
  • Der Europa-Park Rust zieht jährlich 5,6 Millionen Besucher an. Der 100 Hektar umfassende Park bei Freiburg, 1975 eröffnet, ist der größte und besucherstärkste Freizeitpark in Deutschland. Der Europa-Park ist nach Branchen-Angaben außerdem der größte private Hotelbetrieb Deutschlands.