Der Fahrer eines Transporters gab bei der Kontrolle an, nur ein paar einzelne Schachteln Zigaretten dabei zu haben. Sein nervöses Verhalten und Ablenkungsmanöver machten die Beamten jedoch misstrauisch. Wie das Hauptzollamt Ulm weiter mitteilt, wurden hinter der Türverkleidung mehrere Stangen Zigaretten gefunden. Daraufhin gab der Fahrer an, dass etwa 130 Stangen Zigaretten im Fahrzeug seien. Bei der Demontage der kompletten Innenverkleidung wurden insgesamt knapp 31.500 unversteuerte Zigaretten – teils aufwendig verbaut – gefunden. Der entstandene Steuerschaden beläuft sich nach Zollangaben auf rund 7.000 Euro. Die Zigaretten wurden sichergestellt. Gegen den Beschuldigten wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung eingeleitet. Weitere Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt München übernommen.

Bild: Hauptzollamt Augsburg
Bild: Hauptzollamt Augsburg

 
Wenige Tage später kontrollierten Zollbeamte einen Kleintransporter. In den Hohlräumen der Seitenverkleidungen und Türen wurden mehr als 11.600 Stück Zigaretten gefunden, berichtet das Hauptzollamt Augsburg weiter. Auch diese waren akkurat und aufwendig hinter den Verkleidungen versteckt worden.
Gegen den zweiten Fahrer wurde ebenfalls ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung eingeleitet. Die Zigaretten wurden beschlagnahmt.

Bild: Hauptzollamt Augsburg
Bild: Hauptzollamt Augsburg