Bei spätsommerlichem Wetter wurde die Installation "Landnahme" der Künstlerin Christiane Lehmann am Kunstweg "parallele landschaft" im Pfrunger Burgweiler Ried eröffnet. Die neue Installation setzt sich mit dem geldorientierten Umgang mit Boden und Land auseinander, wie Hannelore Kuhn vom Kulturverein Wilhelmsdorf informiert.

Seit der Finanzkrise 2008 wird Boden weltweit von Investoren aufgekauft. Die Künstlerin hat eine Art Verkaufsladen-Turm mit drei Etagen in die Landschaft gesetzt, in dem unten in Metallregalen Torfsoden zum Verkauf ausliegen. Darüber lädt eine poppige Laufschrift ein: "Kaufen Sie Land, es wird keins mehr gemacht". Das Zitat von Mark Twain ist auch an den Preisschildern der Soden angebracht. Auf dem Display ist eine Webseite angegeben, die zeigt, wo und welche Investoren Boden aufkaufen. Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Turm vesorgt die Laufschrift mit Strom. Unser Bild zeigt die Wilhelmsdorfer Bürgermeisterin Sandra Flucht (links) und Christiane Lehmann vor der Installation.

Am Kunstweg werden Künstler seit 2013 eingeladen, Statements zum Umgang mit der Natur zu geben. Träger ist der Kulturverein Wilhelmsdorf.