Wer in einer Gemeinde oder Stadt lebt hat meist den Eindruck, seine Heimat gut zu kennen. Doch es lohnt sich immer, die Umgebung aus anderen Blickwinkeln zu betrachten. Diese neuen Blickwinkel und stimmungsvollen Impressionen erschließt erstmals der Bildkalender 2021 der Gemeinde Wald, der ab sofort im Erdgeschoss des Walder Rathauses für neun Euro erhältlich ist. „Die Idee stammt aus der Mitte des Gemeinderats“, gibt Bürgermeister Joachim Grüner an.

Über 100 Einsendungen

Im Mitteilungsblatt hatte die Verwaltung um Einsendungen für den Jahreskalender gebeten. Eine Jury aus Bürgermeister Joachim Grüner, seiner rechten Hand Nicole Alkan und den Gemeinderäten Ralf-Peter Hipp und Clemens Veeser wählte aus über 100 Einsendungen die Motive für die jeweiligen Monate aus. Clemens Veeser war überrascht, wie viele Motive eingereicht wurden: „Das war ja das Schöne.“ Auf den Kalenderseiten sind die sonnenbeschienene Kirche St. Remigius in Sentenhart, ein Raureifmotiv aus Walbertsweiler, der Heinz-Sielmann-Weiher bei Ruhestetten und die neugestaltete Lourdes-Grotte in Wald, goldgelbe Sonnenblumenfelder und ein Getreidefeld im Sonnenuntergang und viele weitere Blickwinkel festgehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Jahreszeiten und Ortsteile finden sich wieder

Bei Nicole Alkan im Rathaus liefen die Fäden zusammen, sie nahm die Einsendungen entgegen, legte die Termine für die Jury-Treffen fest. Die Jury achtete darauf, dass sich die Jahreszeiten in den Bildmotiven spiegeln und sich die einzelnen Ortsteile wiederfinden. „Interessant, was Leute beim Spazierengehen fotografieren, was man im Alltag nicht beachtet“, war Hipp beeindruckt. „Ich bin stolz auf den Kalender. Es sind super Bilder und es war eine gute Jury“, so Grüner. Auch für 2022 ist ein Bildkalender angedacht. Die Verwaltung bittet bereits jetzt die Bürger darum, in allen Ortsteilen nach Kalendermotiven für das kommende Jahr Ausschau zu halten. Wichtig sei zudem eine gute Qualität, damit das Foto verarbeitet werden könne, unterstreicht Nicole Alkan. Der Kalender wurde in einer Auflage von 300 Exemplaren in Meßkirch gedruckt und könnte ein schönes Weihnachtsgeschenk sein.