Der Kurs "Literatur und Theater" der Klasse zwölf der Heimschule Kloster Wald veranstaltet am heutigen Samstag eine Impro-Theater-Show im Konventsaal der Heimschule. Bereits zum zweiten Mal findet eine solche Show in Zusammenarbeit mit Roberto Hirche statt. Die elf Zwölftklässlerinnen bereiten sich einen Nachmittag lang mit Roberto Hirche vom Impro-Theater Konstanz auf die Vorstellung vor, dann heißt es "Bühne frei" – und das direkt vor Publikum.

Einen Vorteil hat das Improvisieren: Das seitenlange Auswendiglernen von Text entfällt. Doch es setzt auch voraus, dass die Akteure spontan auf das Bühnengeschehen reagieren. "Improvisationsspiel entwickelt sich, baut sich auf und ab, im wechselnden Spiel. Jeder Akteur kann in jedem Spiel eine Rolle übernehmen. Das Spannende ist, dass man nie weiß, in welche Richtung es geht", erklärt Lehrerin Susanne Pantel. Der Kurs "Literatur und Theater" an der Heimschule geht über zwei Jahre hinweg. Das Impro-Theater ist ein Projekt in diesen zwei Jahren. "Es gibt viel zu Lachen. Es macht allen Beteiligten Spaß, den Spielern wie den Zuschauern", verspricht die Lehrerin ein unterhaltsames Geschehen. Meist entstünden amüsante und unerwartete Szenen.

Wie sich ein Standbild aufbaut, zeigen die Schülerinnen. Armgard stellt mit erhobenen Armen einen Baum dar. "Ich hab' gleich an einen Kletterer gedacht, als ich den Baum sah", sagt Olga und versucht, den Baum zu erklimmen. Nina schlüpft in die Rolle eines Hundebesitzers, Laetitia mimt dessen Hund, der gerade am Baum den Fuß hebt. Ariane setzt sich als Apfel, der vom Baum gefallen ist, an den Fuß des Baumes. Marie spielt die Sonne, die auf den Baum scheint. Tatiana stellt die vorsichtige Mutter dar, die den Kletterer vom Baum holen will und Hannah den Vater des Kletterers, der wiederum seine Frau stützt. Als Waldarbeiter, der gerade die Stabilität des Baumes prüft, kommt Fabienne hinzu und Marie breitet die Arme als Flügel aus, denn sie ist der Vogel, der gerade über den Baum fliegt. Am Boden sitzt Luisa als Katze, die den Apfel betrachtet. Ein komplettes Bild mit vielen Facetten – in nur einer Minute!

Die Kursteilnehmerinnen hatten bereits im Juli vergangenen Jahres einen Workshop bei Roberto Hirche und wissen, was im neuen Workshop kommen wird. "Wir machen viele verschiedene Übungen zur Improvisation und lernen die Improvisationsregeln kennen, erfahren, wie wir die Ideen der anderen Mitspieler annehmen müssen", schildert Laetitia. "Weitermachen, egal was passiert, dranbleiben", lautet Olgas Devise. "Es gibt keine Fehler. Alles ist richtig, was man macht", beruhigt Nina.

Bei der rund 45-minütigen Impro-Theater-Show am heutigen Abend entscheidet Roberto Hirche, welches Spiel gespielt wird, holt dann Anregungen aus dem Publikum, in welchem Land gespielt wird, welchen Beruf die darstellende Person ausüben, welche Situation auf der Bühne entstehen soll. Das gibt die Rahmenbedingungen für das Spiel vor. "Die Schwierigkeit ist, dass man nicht allein auf der Bühne steht und seinen Kopf durchsetzen kann, sondern mit den anderen agieren muss", erklärt Marie Beck. Denn jede Mitspielerin, die zur Szene hinzukommt, hat ihre eigene Vorstellung, in welche Richtung sich die Situation entwickeln soll. So gibt es ganz überraschende Wendungen. Noch ist der Nervositätslevel der Schülerinnen niedrig. Sie freuen sich auf die Show, denn sie alle wissen, wie Hannah unterstreicht: "Es kann nichts schief gehen, Roberto hilft uns!"

Die 45-minütige Impro-Theater-Show beginnt um 18.30 Uhr im Konventsaal der Heimschule Kloster Wald. Der Eintritt ist frei.