Was bewegt Menschen dazu, bei fünf Grad Außentemperatur einen Pool zu bauen und darin zu baden? Die Grill-Pool-Challenge! Zwar hat sich der Kirbeverein Kappel-Glashütte die Förderung und den Erhalt des Brauchtums in den Ortsteilen Kappel und Glashütte auf die Agenda geschrieben, doch die Mitglieder des umtriebigen Vereins sind auch spontan und für eine Gaudi zu haben. Somit hat der winterliche Spaßtrend sich auch in der Gemeinde Wald verbreitet. Am Sonntag lösten die Vereinsmitglieder diese Herausforderung ein. Am Samstag bauten sie zunächst einen Pool aus Holzpaletten und Spanngurten, legten ihn mit Teichfolie aus und befüllten ihn. Dann bauten sie einen Durchlauferhitzer: Auf eine große Feuerschale legten sie einen ausgedienten Heizkörper, schlossen Rohre, Schläuche und eine Pumpe an. Beim Durchfließen des Wassers auf der befeuerten Feuerschale erhitzte sich das Wasser nach und nach. "Um zehn Uhr am Samstagmorgen haben wir mit Heizen begonnen", berichtet Edgar Utz.

Bei fünf Grad Außentemperatur und Sonnenschein löste der Kirbeverein Kappel-Glashütte die Herausforderung zur Grill-Pool-Challenge ein und nominierte drei weitere Gruppen aus der Region dafür. Das Bild zeigt (von links): Alexander Krall, Annika, Jessica und Edgar Utz, Daniel Schlegl und Manuel Krall.
Bei fünf Grad Außentemperatur und Sonnenschein löste der Kirbeverein Kappel-Glashütte die Herausforderung zur Grill-Pool-Challenge ein und nominierte drei weitere Gruppen aus der Region dafür. Das Bild zeigt (von links): Alexander Krall, Annika, Jessica und Edgar Utz, Daniel Schlegl und Manuel Krall. | Bild: Sandra Häusler

Sonntag, kurz vor Mittag, war es soweit. Eine Schar Mitglieder hüpfte in Badehosen in das mittlerweile 37 Grad warme Badewasser, wie Manuel Krall mit einem Kinderbadethermometer ermittelte. "Es ist angenehm", gab der Familienvater an. Andere Mitglieder warfen den Grill an und kurz darauf stieg die winterliche Grill-Pool-Party in Kappel.

Vor einem Monat hatte die Walder Gruppe "Epfel änd Fränds" den Kirbeverein und zwei weitere Gruppen für die Challenge nominiert. Ihr "Poolwasser" war rund 42 Grad warm gewesen, rund 6,5 Stunden lang hatten sie im Nass geplanscht, erzählt Alexander (Epfel) Jäger. Als Einsatz bei Nichtteilnahme müssen 50 Liter Bier und ein Fest für die nominierende Gruppe spendiert werden. Diese Herausforderung zur Challenge ließen sich die Kirbevereinsmitglieder nicht entgehen und genossen die Gaudi sichtlich. In diesem Zug nominierten sie den Narrenverein Kehlbachratten Otterswang, den Narrenverein Mühlevere Dietershofen und die Katholische Landjugend Menningen. Vier Wochen, bis zum 25. April, haben die nominierten Gruppen nun Zeit, die Challenge ihrerseits einzulösen.

Die Walder Gruppe "Epfel änd Fränds" nominierte bei ihrer Grill-Pool-Challenge den Kirbeverein. Das Bild zeigt (von links) Mia Dettweiler, Kian Lernhart, Markus Lernhart, Frank Krall, Alexander Jäger, Tim Vollmer, Torsten König, Thomas Resem, Manuel Rumpel, Andreas Dettweiler, Robin Fox, Stefan Rumpel und Simon Steidle.
Die Walder Gruppe "Epfel änd Fränds" nominierte bei ihrer Grill-Pool-Challenge den Kirbeverein. Das Bild zeigt (von links) Mia Dettweiler, Kian Lernhart, Markus Lernhart, Frank Krall, Alexander Jäger, Tim Vollmer, Torsten König, Thomas Resem, Manuel Rumpel, Andreas Dettweiler, Robin Fox, Stefan Rumpel und Simon Steidle. | Bild: Privat

Auch die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) Sentenhart war von „Epfel änd Fränds“ nominiert worden und nahm die Herausforderung an. Strohballen und Silofolie verwendete die 27 Mitglieder starke Gruppe zum Bau des Pools vor dem Sentenharter Pfarrhaus. Im Pool wurde in einer Metallwanne ein Feuer entfacht. Mit dem Feuer wurde einerseits das Wasser erwärmt und gleichzeitig darüber die Würstchen gegrillt. Das Wasser war maximal fünfzehn Grad Celsius, berichtet Landjugendmitglied Lea Matheis. „Es war ein bisschen kalt“, gibt die junge Frau zu. „Es hat richtig Spaß gemacht, war mal was Neues.“ Welche drei Gruppen die Sentenharter Landjugend für die Grill-Pool-Challenge nominiert, bleibt vorerst noch bis Ende September geheim. Erst dann werde das Nominierungsvideo veröffentlicht. Richtige Saunatemperaturen herrschten bei der Grill-Pool-Challenge von „Epfel änd Fränds“. Dank der Unterstützung eines Fachmanns erreichte das Badewasser kuschelige 42 Grad Celsius. „Sechseinhalb Stunden waren wir im Pool,“ gibt Alexander Jäger an.