Dass eine Jugendbeteiligung im Gemeinderat Früchte tragen kann, zeigt sich in der Gemeinde Wald. Aus einer Projektgruppe des 14er-Rates war die Idee einer Partnergemeinde für die Gemeinde Wald entstanden. Am Sonntag fand die Gründungsversammlung des Gemeindepartnerschaftsvereins Wald in der Zehn-Dörfer-Halle statt. Partnergemeinde soll Saint-Brice-Courcelles bei Reims in der Region Grand Est werden.

Interessierte Bürger und Vereinsvertreter waren zur Gründungsversammlung des Gemeindepartnerschaftsvereins Wald in die Zehn-Dörfer-Halle gekommen.
Interessierte Bürger und Vereinsvertreter waren zur Gründungsversammlung des Gemeindepartnerschaftsvereins Wald in die Zehn-Dörfer-Halle gekommen. | Bild: Sandra Häusler

Katharina Hettich von Beginn an engagiert

Zur Vorsitzenden wählten die 47 Stimmberechtigten Katharina Hettich, die sich im Partnerschaftsprojekt des 14er-Rates von Beginn an engagiert einbrachte. Durch eine Partnergemeinde kann eine neue Kultur kennengelernt und Kontakte im Ausland geknüpft werden. Eine Gemeindepartnerschaft bietet vielfältige Austauschmöglichkeiten für Schüler und Vereine, trägt zur Förderung des Friedens und der Verständigung zwischen den Völkern bei, betonte Katharina Hettich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zwei Mitgliedern hatte sich die Projektgruppe Anfang Februar 2018 im Zuge der Jugendbeteiligung dieser Gemeindepartnerschaft angenommen und in 19 Treffen die Vorgehensweise besprochen. Am 31. Juli 2018 hatten sie das Projekt im Gemeinderat vorgestellt. Daraufhin wurde ein Ausschuss gegründet und der Beschluss gefasst, einen Partnerschaftsverein als Basis dieser Partnerschaft zu gründen. Katharina Hettich besuchte einen Workshop Kommunalpartnerschaft in Reutlingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Saint-Brice-Courcelles passt zu Wald

Auf Saint-Brice-Courcelles als passende Partnergemeinde sei der Ausschuss auf einer Internetseite für Städtepartnerschaften gestoßen. Mit 3522 Einwohnern, einer Grundschule und einem Collége, an denen Deutsch unterrichtet wird, und vielen aktiven Vereinen „ähnlich wie in Wald„ sei Saint-Brice-Courcelles als Partnergemeinde passend. Seit zwei Jahren besteht inzwischen Kontakt zu der französischen Gemeinde. Sie liegt 5,5 Stunden Fahrzeit von Wald und 1,5 Stunden von Paris entfernt. Saint-Brice-Courcelles hat eine Partnerschaft mit einer englischen Gemeinde und Kontakt nach Spanien, erklärte Hettich. 2019 sei eine kleine Abordnung des französischen Partnerschaftsausschusses für zwei Tage in Wald gewesen. Nun steht als nächster Schritt der Gegenbesuch an und die Gründung einer offiziellen Partnerschaft auf EU-Ebene.

Das könnte Sie auch interessieren

Bekannte Gesichter im Vorstand

Katharina Hettich‚s Stellvertreterin ist Judith Hermann, Deutsch-und Französischlehrerin an der Heimschule Kloster Wald. Immer wieder hätten Eltern und Schüler nach Schüleraustausch und Kontakt zu einer französischen Partnergemeinde nachgefragt, begründete Judith Hermann ihr Mitwirken im Gemeindepartnerschaftsausschuss und dem Gemeindepartnerschaftsverein. Leiter der Gründungsversammlung war Reiner Hegner, der sich als „aktiver Walder“ einbringen möchte. Er wurde mit Walter Beyer, Leiter der Grundschule Wald, zum Kassenprüfern gewählt. Der „totale Urwalder“ und Gemeinderat Clemens Veeser und Gemeinderat Alexander Jäger, der sich auch im Vorstand der Dorfgemeinschaft Wald engagiert, fungieren als Beisitzer. Zur Kassenwartin und kommissarischen Schriftführerin wählten die Stimmberechtigten Stefanie Grüner.

Unterstützung von Grüner und Bogner-Unden

Bürgermeister Joachim Grüner lobte die Arbeit des 14er-Rates und Partnerschaftsausschusses und forderte auf: „Lassen Sie uns den Gedanken der Völkerverständigung in unserer Gemeinde leben“. In das Ressort der Bündnis 90/Grünen-Landtagsabgeordneten Andrea Bogner-Unden im Ausschuss für Europa und Internationales gehören auch Städtepartnerschaften und Schüleraustausch. Sie freute sich über die Vereinsgründung, wünschte viel Erfolg und viele gute Erlebnisse. Bogner-Unden führte in ihrem Grußwort Gründe für die Wichtigkeit Europas aus. Viele Aufgaben wie der Klimawandel könnten heute auf nationaler Ebene nicht mehr gelöst werden. Bogner-Unden unterstrich:“ Wissenschaft und Bildung braucht Vielfalt und Internationalität um erfolgreich und Weltspitze zu sein.“

Fragen an Katharina Hettich

Katharina Hettich ist Vorsitzende des Gemeindepartnerschaftsvereins Wald.
Katharina Hettich ist Vorsitzende des Gemeindepartnerschaftsvereins Wald. | Bild: Sandra Häusler

Die 16-jährige Katharina Hettich ist Schülerin der Heimschule Kloster Wald, wohnhaft in Wald und Vorsitzende des neuen Gemeindepartnerschaftsvereins Wald.

Wie ist die Idee einer Partnergemeinde entstanden?

Persönlich wollte ich an einem Austausch nach Frankreich teilnehmen. Da die Heimschule Kloster Wald weder eine französische Partnerschule noch die Gemeinde Wald eine Partnergemeinde hatte, gab es leider keinen vorhandenen Kontakt mit Frankreich. Deshalb musste ich dann einen anderen Weg suchen, habe schlussendlich an drei Austauschen teilgenommen habe. Persönlich habe ich während meiner Zeit in Frankreich viel gelernt und ich denke, es ist sehr wichtig, auch den Bürgern der Gemeinde Wald die Chance geben, vom Kontakt mit fremden Kulturen zu profitieren. Deshalb habe ich mich im Rahmen des Jugendprojekts „14-Rat“ engagiert und eine Projektgruppe gegründet, die sich mit der Etablierung einer Partnergemeinde auseinandergesetzt hat.

Wie soll die Partnerschaft mit Leben erfüllt werden?

Es ist uns ein großes Anliegen, das Interesse der Bürger und Vereine zu wecken und diese dazu anzuregen, Kontakt mit den Bürgern und Vereinen der Gemeinde Saint-Brice-Courcelles aufzunehmen. Natürlich sind dann auch Besuche in der Partnergemeinde und Gegenbesuche hier in Wald ein wichtiger Bestandteil, der eine Partnerschaft lebendig macht.

Sind bereits erste Aktivitäten geplant?

Wir wurden bereits zu Festivitäten Mitte September nach Saint-Brice-Courcelles eingeladen, jedoch wurden diese auf Grund der Corona-Pandemie abgesagt. Somit können wir die Reise leider nicht antreten. Sobald das Infektionsgeschehen es aber unbedenklich und gewissenhaft zulässt, werden wir natürlich so schnell wie möglich einen Gegenbesuch in Frankreich machen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €