Einstimmig hat der Technische Ausschuss gestern die Auftragsvergabe zum Bau eines gemeinsamen Kunstrasenplatzes für den Hockeyclub und den VfB Villingen beschlossen. Allerdings rechnet Hochbauamtsleiter Dieter Kleinhans nicht damit, dass der Platz noch dieses Jahr komplett fertiggestellt wird.

Stadtrat Ernst Reiser (Freie Wähler) hatte in der Ausschusssitzung nachgefragt, wie es denn wohl mit der Fertigstellung des Platzes aussehe. Die Stadt hatte ursprünglich in Aussicht gestellt, der neue Kunstrasenplatz stünde bis Herbst zur Verfügung. Doch bei den beiden Vereine gebe es Zweifel, ob dies möglich sei und ob sie das Einweihungsfest im September tatsächlich feiern könnten. Dieter Kleinhans sagte, diese Erwartung sei nicht realistisch. Zwar wolle die Baufirma schnell loslegen. Doch angesichts des Bauvolumens gehe der davon aus, dass nicht alle Arbeiten vor Einbruch des Winters abgeschlossen werden können.

Das Auftragsvolumen liegt bei immerhin rund 643 400 Euro. Das wirtschaftlichste Angebot bei der Ausschreibung gab die Firma Gfrörer Sport-Bau aus Empfingen ab. Das Unternehmen bekam einstimmig den Zuschlag. Der Hockeyclub und die Fußballer des VfB Villingen wollen den Platz gemeinsam nutzen. Ersetzt wird damit der desolate Hartplatz des VfB im Friedengrund.