Mit seiner traditionellen Skibörse hat der Stettener Skiclub am vergangenen Samstag die bevorstehende Wintersaison eingeläutet. Passend zum Anlass waren in den vergangenen Tagen die Temperaturen gesunken und die Wettervorhersagen kündigten erste Schneefälle an. Dementsprechend lockte die Skibörse wieder eine stattliche Besucherzahl in den großen Saal des Stettener Soldatenheims, um sich für die bevorstehende Skisaison mit dem gewünschten Equipment auszustatten. Insbesondere Artikel für die jüngsten Brettlfans waren gefragt.

Lifte und Pistenwalzen sind hergerichtet

Nach einem wahrlich goldenen Herbst mit teils rekordverdächtigen Temperaturen, zeigen die Thermometer inzwischen deutlich niedrigere Werte an, und so fiebern die Verantwortlichen des Skiclubs mit Spannung dem kommenden Winter entgegen. Lifte und Pistenwalzen sind hergerichtet, gepflegt und gewartet. Und auch die schmucke Skihütte des Skiclubs ist für den Ansturm der Brettlfans gerüstet: „Wir blicken voller Vorfreude auf den kommenden Winter“, zeigte sich Skischulleiter Thomas Neusch in einem Gespräch mit dem SÜDKURIER „voller Hoffnung“, dass der Wettergott den Wintersportlern diesmal etwas mehr in die Karten spiele. Schließlich seien die letzten Jahre für den Club und alle Skisportbegeisterten „alles andere als erfreulich gewesen“.

Pandemie verhinderte Skikurse

Alle strahlen um die Wette: Mit Unterstützung von Skilehrer Benjamin Bücheler (rechts) wurden Irene und Uwe Löffler für Töchterchen ...
Alle strahlen um die Wette: Mit Unterstützung von Skilehrer Benjamin Bücheler (rechts) wurden Irene und Uwe Löffler für Töchterchen Hannah bei der Skibörse schnell fündig. | Bild: Gerd Feuerstein

Zwei Jahre habe es am heimischen Hang nicht genügend Schnee gegeben, erinnerte er. Und als vorletzten Winter Schnee in großen Mengen vom Himmel gefallen war, habe die Pandemie verhindert, dass am heimischen Hang Skikurse durchgeführt werden konnten. Und trotzdem hat der Leiter der Stettener Skischule ein „tolles Team“ hinter sich, das sich in Kursen permanent weiterbildet: „Einige junge Anwärter, haben zuletzt ihre Ausbildung zum Skilehrer absolviert“, freut sich Neusch, dass dem Club damit zusätzliche Kräfte für die Durchführung von Skikursen zur Verfügung stünden.

Weil die Schneelage am heimischen Hang ungewiss bleibe, sei für den 28. Januar eine Skikursausfahrt nach Vorarlberg eingeplant. Schließlich wolle man insbesondere dem Nachwuchs von Stetten und Umgebung ermöglichen, das Skifahren zu erlernen: „Die Ausfahrt findet natürlich nur statt, wenn zuhause kein Kursbetrieb möglich ist“, stellt Neusch klar.

Wenige Kinderskischuhe im Verkauf

Luisa hat die Qual der Wahl: „Sollen wir die blauen oder die gelben Skiern nehmen“, fragt Mama Sabrina. Skilehrer Johannes ...
Luisa hat die Qual der Wahl: „Sollen wir die blauen oder die gelben Skiern nehmen“, fragt Mama Sabrina. Skilehrer Johannes Unger und der kleine Pepe warten gespannt. | Bild: Gerd Feuerstein

Mit dem umfangreichen Angebot bei der Skibörse zeigte er sich zufrieden: „Wir sind wieder reichlich bestückt“, stellte er mit Blick auf das große Sortiment fest. Allerdings seien diesmal relativ wenige Kinderskischuhe zum Verkauf abgegeben worden. Dafür waren es bei den größeren Skistiefeln umso mehr, auch zur Freude von Sandra Kille, ihrem Mann Martin und vor allem Junior Paul, die nach der Größe 46 Ausschau hielten: „Bei dieser Größe ist die Sache nicht ganz so einfach“, deutete die Mama auf die großen Füße des Juniors. Am anderen Ende der Größentabelle waren dagegen Uwe Löffler, seine Frau Irene und Töchtern Hannah auf der Suche: „Wir hatten Glück und haben für die kleine Maus alles Passende gefunden“, freuten sich die Eltern. Das Angebot sei einfach klasse, strahlten sie. So ging es auch vielen anderen. Innerhalb kurzer Zeit waren wieder zahlreiche Schnäppchen gemacht worden. Am Ende kamen Käufer und die Verkäufer so auf ihre Kosten.

Das Team der Stettener Skischule stand bei der Skibörse mit Rat und Tat zur Seite (vorne von links): Skischulleiter Thomas Neusch, Jakob ...
Das Team der Stettener Skischule stand bei der Skibörse mit Rat und Tat zur Seite (vorne von links): Skischulleiter Thomas Neusch, Jakob Thumm, Moritz Gess, Christian Löffler, Johannes Unger und Florian Bürk. Hinten von links: Benjamin Bücheler, Nico Reiser, Luis Reichenegger, Linda Reiser, Stephan Reiser, Andreas Nolle, Karin Klaß und Clubchef Martin Löffler. | Bild: Gerd Feuerstein