Mit einer Spende in Höhe von 11 000 Euro finanziert der Förderverein „Zukunft für Kinder in Afrika“ aus Stetten a.k.M. den geplanten Bau einer dringend benötigten Großküche in einer Kindertagesstätte für vollpflegebedürftige Kinder im „Human Dreams“-Kinderdorf bei Daressalam in Tansania. Nicole Mtawa, die Gründerin und Leiterin des Kinderdorfes, hatte sich mit der Bitte um Unterstützung an den Förderverein gewandt, da die Essenzubereitung für die wachsende Zahl an aufgenommenen Kindern mangels geeigneter Kochmöglichkeiten eine zunehmende Belastung für die Pflegerinnen bedeutete.

Mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins „Zukunft für Kinder in Afrika“ konnte zum Jahresbeginn 2020 die Kindertagesstätte für Mütter mit vollpflegebedürftigen Kindern eröffnen.
Mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins „Zukunft für Kinder in Afrika“ konnte zum Jahresbeginn 2020 die Kindertagesstätte für Mütter mit vollpflegebedürftigen Kindern eröffnen. | Bild: Privat

Mehr Zeit für Betreuung ermöglichen

Durch die Großküche soll vor allem die Versorgung der Kinder mit gesunden und abwechslungsreichen Mahlzeiten sichergestellt werden. Mit der Einstellung von zusätzlichem Kochpersonal sollen den Pflegerinnen mehr Zeit für die Betreuung ihrer Schützlinge ermöglicht werden. Vorgesehen sind Gasherde, eine Gasfritteuse sowie ein Kühlschrank und Beleuchtung, betreiben über ein Solarsystem.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der projektierten Kindertagesstätte, in der bereits zwei Häuser ihren Betrieb aufgenommen haben, möchte man alleinerziehenden Müttern mit vollpflegebedürftigen Kindern die Möglichkeit geben, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Ihre Kinder werden in dieser Zeit medizinisch und pflegerisch betreut sowie mit speziellen Unterrichtsformen gefördert. Neben den Pflegemüttern gehört ein Physiotherapeut sowie ein Sonderschullehrer zum Personal.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Einzelvorhaben unterstützt

Durch Kontakt über Kathrin Wetzel aus Glashütte, die mehrmals im Kinderdorf als Volontärin mitgeholfen hat, war der Förderverein auf das Projekt aufmerksam geworden und hat seither mehrere Einzelvorhaben mit insgesamt 58 000 Euro unterstützt. „Es ist einfach wunderbar mitzuerleben, wie behinderte Kinder, die von der Gesellschaft ausgeschlossen und vergessen sind, zum ersten Mal in ihrem Leben Förderung und Zuneigung erfahren und uns das mit einem fröhlichen Lachen danken“, sagt Nicole Mtawa dankbar.