Steffen Löffler, als Vorsitzender des Handels- und Gewerbevereines sind Sie für die Organisation des Strohparks verantwortlich. Wie kam es 2018 eigentlich zu der Idee, eine gemeinsame Musikprob mit so vielen Musikanten im Strohparkzelt abzuhalten?

Steffen Löffler: Nach mehreren mitreißenden musikalischen Veranstaltungen im Jahr 2017 reifte in mir die Idee, das gemeinsame musikalische Repertoire der weiblichen und männlichen Musikerkameraden bei einer öffentlichen Musikprob im Strohparkzelt zusammenzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie war die Resonanz unter den angesprochenen Teilnehmern?

Steffen Löffler: Ich erhielt auf meine Anfrage völlig verschiedene Antworten. Viele äußerten sich begeistert. Auch Simon Löw aus Krumbach zählte zu diesen Musikern. Erfreulicherweise sagte er mir auch gleich die Leitung des neu gebildeten Orchesters zu.

Herr Löw, sie werden auch dieses Jahr wieder als Dirigent mitwirken. Welche Eindrücke hatten Sie bei der ersten gemeinsamen Strohpark-Musikprob im vergangenen Jahr, an der sich Musiker aus etwa zehn Vereinen beteiligten?

Simon Löw: Ich war zufrieden, weil sich unsere Erwartungen mit etwa 100 Mitwirkenden nahezu erfüllt hatten. Auch musikalisch lief es überwiegend sehr gut. Natürlich musste ich auch mal, wie es bei Proben üblich ist, eingreifen und einige Passagen wiederholen lassen. Die Auswahl der Lieder war so von mir gewählt, dass es sich um Polka und Märsche des Grundrepertoires aller beteiligten Vereine handelte.

Was für Veränderungen oder zusätzliche Impulse sind dieses Mal geplant?

Simon Löw: Ich wünsche mir, dass am 13. September um 19.30 Uhr noch mehr Musikanten als 2018 mitspielen werden. Im Anschluss an den Auftritt des Massenchors, der etwa zwei Stunden dauern wird, werde ich mit der von mir eigens für diesen Abend gegründeten kleinen Besetzung „Simon Löw und seine Strohparkmusikanten“ aufspielen. In dieser neuen Formation wirken sechs Spitzenmusikanten aus der Region mit.

Herr Löffler, haben Sie den Ausführungen von Simon Löw etwas hinzuzufügen?

Steffen Löffler: Bei mir sind bereits Musikwünsche verbunden mit Notenspenden eingegangen. So soll beispielsweise auch das Lied „Ciao Amore“ von den Klostertalern zur Aufführung kommen. Ich freue mich, dass wieder so viele Firmen aus Schwenningen und der Umgebung die Veranstaltung mit Freibier für die Musikanten unterstützen. Die Stücke, die wir spielen werden, geben wir ab Anfang September auf Facebook bekannt. Auch ich hoffe, dass es uns gelingt, die Teilnehmerzahl gegenüber 2018 zu steigern. Einladung ergeht hiermit an alle Freunde der Blasmusik. Wer noch mitmachen will, kann sich anmelden per E-Mail an: s.loeffler@galoe.de oder telefonisch unter der Nummer: 0 75 79/92 11 68 60

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €