Mit seiner Skibörse hat der Stettener Skiclub am Samstag die Wintersaison eingeläutet. Trotz des traumhaften Herbstwetters kamen viele Besucher in den großen Saal des Soldatenheims, um sich für die kommende Skisaison auszustatten und das eine oder andere Schnäppchen zu machen.

Nach einem kaum enden wollenden Sommer schauen die Verantwortlichen des Skiclubs mit Spannung auf die neue Saison. Längst sind die Lifte und Pistenwalzen hergerichtet, gepflegt und gewartet, sodass auch der TÜV in den kommenden Tagen seinen Segen erteilen kann. Diese vielen Aktivitäten des Skiclubs laufen freilich ziemlich unbemerkt ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Team der Skischule bereitet Börse vor

Doch spätestens wenn der Termin für die jährliche Skibörse bekannt gemacht wird, wird allen Skifreunden bewusst, dass der Winter naht. Wer dann neue Ausrüstung braucht, kann bei der Skibörse nach Schnäppchen Ausschau halten oder selbst nicht mehr benötigte Artikel verkaufen. "Die Vorbereitungen sind für uns quasi ein Selbstläufer", sagt Stephan Reiser. Der Chef der Stettener Skischule lobt sein Team: "Da weiß jeder, wie der Hase läuft und welche Aufgaben er zu übernehmen hat." Die Aufgaben seien fix verteilt.

Stephan Reiser, Chef der Stettener DSV-Skischule, lobte sein zuverlässiges Team: "Da weiß jeder was er zu tun hat".
Stephan Reiser, Chef der Stettener DSV-Skischule, lobte sein zuverlässiges Team: "Da weiß jeder was er zu tun hat". | Bild: Gerd Feuerstein

Stephan Reiser war mit dem Angebot beim Skibasar zufrieden: "Wir sind auch dieses Jahr wieder ganz gut bestückt." Bei der einen oder anderen Größe – speziell bei den Kinderartikeln – könne es jedoch schnell knapp werden, prophezeite er.

Kim will ihre neuen Ski gar nicht mehr los lassen. Oma Ulla Niemczewski, Papa Stefan Niemczewski und SC-Vorsitzender Martin Löffler (von links) haben beim Aussuchen geholfen.
Kim will ihre neuen Ski gar nicht mehr los lassen. Oma Ulla Niemczewski, Papa Stefan Niemczewski und SC-Vorsitzender Martin Löffler (von links) haben beim Aussuchen geholfen. | Bild: Gerd Feuerstein

Die meisten Schnäppchenjäger wussten genau, was sie suchen. Als die Türen zum Saal um 14 Uhr geöffnet wurden, gingen sie zielstrebig auf die gewünschten Artikel zu. Beraten von den Skilehrern der Stettener DSV-Skischule, kamen die meisten schnell zu einer Entscheidung. Dennoch wurden die ausgewählten Artikel stets einem kritischen Blick unterzogen, bevor die endgültige Kaufentscheidung fiel. Und der Nachwuchs hatte oft ein gewichtiges Wörtchen mitzureden, denn viele Artikel waren für Kinder oder Enkel gedacht.

Bruno (links) und Emil haben mit Papa Erich Hahn zusammen eingekauft.
Bruno (links) und Emil haben mit Papa Erich Hahn zusammen eingekauft. | Bild: Gerd Feuerstein

Vater Erich Hahn sagte: "Die müssen damit auch einverstanden sein." Augenzwinkernd fügte er an: "Bei uns ist es super gelaufen; in null Komma nichts haben wir das Passende gefunden." Er strahlte mit seinen beiden Jungs um die Wette.

Sie kamen aus Steißlingen zur Stettener Skibörse und freuen sich über die Schnäppchen: Rosalie, Stefan, Ines und Marlon Mattes.
Sie kamen aus Steißlingen zur Stettener Skibörse und freuen sich über die Schnäppchen: Rosalie, Stefan, Ines und Marlon Mattes. | Bild: Gerd Feuerstein

Auch Stefan Mattes, früherer Stettener, der seit Jahren in Steißlingen lebt, kam mit der ganzen Familie: "Wir sind extra auf den Heuberg gefahren, weil wir das Angebot der Stettener Skibörse schätzen." Er war sehr zufrieden: "Wir haben alles gefunden, was wir brauchen." Ulla Niemczewski lobte die Organisatoren: "Wir sind hier super toll beraten worden." Ihre Enkelin Kim strahlte und wollte ihre Skier gar nicht mehr hergeben. Auch Anja Fleck, die mit Tochter Hanna eine neue Ausrüstung ergatterte, war rundweg zufrieden: "Wir haben alles bekommen, was wir wollten; was will man mehr."

Auch Hanna (links) und Anja Fleck haben die passende Ausrüstung gefunden.
Auch Hanna (links) und Anja Fleck haben die passende Ausrüstung gefunden. | Bild: Gerd Feuerstein