Um das 550-jährige Bestehen von Glashütte gebührend zu feiern, haben die Bewohner des Ortsteils am Wochenende einiges auf die Beine gestellt. Neben einem Festakt wurde ein historischer Umzug organisiert, bei dem an besondere Momente aus der wechselvollen Geschichte erinnert wurde. Auch das Sichelhenke-Fest am Sonntag wurde in die Feierlichkeiten mit eingebunden.

Die Schafzucht hat in Glashütte eine lange Tradition, weshalb sie auch Thema beim historischen Umzug war.
Die Schafzucht hat in Glashütte eine lange Tradition, weshalb sie auch Thema beim historischen Umzug war. | Bild: Gerd Feuerstein

3000 Zuschauer sehen sich Festumzug an

Der Festakt fand am Samstagabend in der aufwendig geschmückten Alpenblickhalle statt. Zahlreiche Gäste waren zu diesem Anlass gekommen, genauso wie zum historischen Umzug am Sonntag. Bei herrlichem Spätsommerwetter säumten nach Schätzungen der Veranstalter knapp 3000 Zuschauer die Straße – für einen Ort, in dem nur wenige hundert Menschen leben ein ungewohntes Bild.

Groß war der Besucherandrang am Festwochenende in Glashütte.
Groß war der Besucherandrang am Festwochenende in Glashütte. | Bild: Gerd Feuerstein
Das könnte Sie auch interessieren

Aufwendige Recherche für Chronik

Doch zurück zum Festakt am Samstagabend: Zum Einmarsch von Abordnungen der Glashütter Vereine sangen alle Anwesenden gemeinsam das Badnerlied, was von Beginn an für feierliche Stimmung sorgte. Sichtlich stolz auf ihre Mitbürger und deren Zusammenhalt führte Ortsvorsteherin Alexandra Beer die Gäste durchs Programm, ließ kurz die Entwicklung des Jubiläumsfestes Revue passieren und danke allen, die zum Gelingen des Wochenendes beigetragen haben. Allen voran Alexander Ruf, der „das Ganze ins Rollen gebracht und mit unermüdlichem Engagement vorangetrieben“ habe, wofür ihm auch ein Präsent der teilnehmenden Vereine überreicht wurde.

Zum Badnerlied marschierten Abordnungen der Vereine und die Protagonisen ein. Ortsvorsteherin Alexandra Beer (rechts) dankte Alexander Ruf (vorn, mit Brille) und überreichte ihm ein Präsent.
Zum Badnerlied marschierten Abordnungen der Vereine und die Protagonisen ein. Ortsvorsteherin Alexandra Beer (rechts) dankte Alexander Ruf (vorn, mit Brille) und überreichte ihm ein Präsent. | Bild: Gerd Feuerstein

Bürgermeister Maik Lehn erhält erstes Exemplar

Ruf war es auch, der in aufwendigen Recherchen die 550-jährige Geschichte des Dorfes aufgearbeitet und diese mit Unterstützung der Ortsgemeinschaft in einer Chronik zusammengefasst hat. Druckfrisch war diese gerade noch rechtzeitig zum Jubiläum eingetroffen und Bürgermeister Maik Lehn war an diesem Abend der Erste, der aus den Händen von Ortsvorsteherin Alexandra Beer ein Exemplar erhielt.

Bürgermeister Maik Lehn bekam das erste Exemplar der Glashütter Dorfchronik. Das Gemeindeoberhaupt seinerseits schenkte den Glashüttern eine neue Fahne mit dem Wappen des Ortsteils, worüber sich Ortsvorsteherin Alexandra Beer sehr freute.
Bürgermeister Maik Lehn bekam das erste Exemplar der Glashütter Dorfchronik. Das Gemeindeoberhaupt seinerseits schenkte den Glashüttern eine neue Fahne mit dem Wappen des Ortsteils, worüber sich Ortsvorsteherin Alexandra Beer sehr freute. | Bild: Gerd Feuerstein

Anekdoten sorgen für Unterhaltung

Das Gemeindeoberhaupt seinerseits hatte den Glashüttern zum Jubiläum – auf Wunsch der Ortsvorsteherin – ein besonderes Geschenk gemacht: eine neue Fahne mit dem Glashütter Wappen, die die Alpenblickhalle an dem Abend ebenfalls schmückte. „Wer der Vergangenheit nachgeht, erfährt auch stets einiges über die Zukunft“, sagte Lehn mit Blick auf die Geschichte von Glashütte.

Mit zahlreichen Motivwagen bereicherten die Glashütter ihren historischen Umzug.
Mit zahlreichen Motivwagen bereicherten die Glashütter ihren historischen Umzug. | Bild: Gerd Feuerstein

Deren wichtigste Stationen brachten Alexander Ruf und Zunftmeister Christian Szofer den Gästen näher. Sie zeigten Fotos und zitierten aus alten Quellen, sodass die Rückschau teils eine sehr heitere Angelegenheit wurde. So zum Beispiel, als Alexander Ruf auf Hinweise einging, dass Glashütte womöglich viel älter als 550 Jahre sein könnte: „Für uns wäre das kein Beinbruch; dann feiern wir halt in ein paar Jahren wieder“, sagte er und sorgte damit im Publikum für heitere Stimmung. Ebenso, als er seine badischen Mitbürger vor einem möglichen Schock warnte, denn seine Recherchen hätten ergeben, dass das Dorf von 1805 bis 1810 unter württembergischer Herrschaft gestanden habe: „Wir wollen diesen dunklen Fleck in unserer Geschichte natürlich nicht aussparen“, sagte er und sorgte für schallendes Gelächter.

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppen sorgen für ausgelassene Stimmung

Zu den Höhepunkten des Abends gehörten auch die Auftritte der Sänger des ehemaligen gemischten Chores Glashütte sowie der Glashütter Mittelaltertruppe „Poesie und Habermus“. Bis in die späte Nacht hinein sorgten im Anschluss die Hohenzollern Musikanten aus Thalheim für ausgelassene Feierstimmung unter den Festgästen.

Die Glashütter Kulttruppe „Poesie und Habermus“ sorgte für beste Unterhaltung bei den Festgästen.
Die Glashütter Kulttruppe „Poesie und Habermus“ sorgte für beste Unterhaltung bei den Festgästen. | Bild: Gerd Feuerstein

Ausstellung zieht viele Besucher an

Und wer es zwischendurch etwas ruhiger wollte, konnte sich im Untergeschoss der Alpenblickhalle die Sonderausstellung anschauen, für die die Organisatoren in mühevoller Kleinarbeit massenweise Fotos und Unikate aus der wechselvollen Dorfgeschichte zusammengetragen hatten und die über das ganze Wochenende von zahlreichen Gästen besucht wurde.

Die Sonderausstellung in der Gymnastikhalle zog am Wochenende viele Besucher an.
Die Sonderausstellung in der Gymnastikhalle zog am Wochenende viele Besucher an. | Bild: Gerd Feuerstein