Sich zu flotter Countrymusik und Rhythmen wie Rumba, Foxtrott oder Cha-Cha-Cha zu bewegen, das macht offensichtlich vielen Stettenern Spaß. Von dem relativ neuen Angebot eines Line-Dance-Kurses des Stettener Bildungswerkes fühlen sich jedenfalls zahlreiche Tanzbegeisterte angesprochen: Im Frühjahr gestartet, hat der Kurs bereits knapp 30 Teilnehmer. Im September soll es mit neuen Kursen weitergehen. Der SÜDKURIER hat ein Training der Gruppe im hiesigen Schulzentrum besucht und im Gespräch mit den Teilnehmerinnen erfahren, was sie am Line Dance so ansprechend finden.

Einmal in der Woche wird im Foyer des Schulzentrums geübt. Am 4. und 5. September beginnen zwei neue Kurse.
Einmal in der Woche wird im Foyer des Schulzentrums geübt. Am 4. und 5. September beginnen zwei neue Kurse. | Bild: Gerd Feuerstein

Voller Körpereinsatz gefragt

„Beim Line Dance tanzt jeder für sich, aber alle tanzen das Gleiche“, erklärt Trainer Heinz Langhorst-Stein. Zu Beginn des Kurses lässt er die Frauen abstimmen, welchen Rhythmus er zuerst auflegen soll. Nach einer kurzen Trockenübung geht es auch schon los. Auf den ersten Blick sieht alles recht einleuchtend aus: mit dem rechten Fuß zur Seite treten, den linken dahinter aufsetzen. Dann noch mal zur Seite und den linken Fuß neben den rechten bringen. Die folgenden Schritte sehen genauso aus, gehen aber in die entgegengesetzte Richtung. Und schon kommen auch Drehungen ins Spiel und später auch die Hände. Denn beim Line Dance wird auch geklatscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Sich alle Bewegungsfolgen zu merken und flüssig zu tanzen, ist gar nicht so einfach. Diese Erfahrung haben auch die Kursteilnehmerinnen gemacht, die seit dem Frühjahr einmal pro Woche mit Heinz Langhorst-Stein trainieren.

Seit vielen Jahren hat sich Heinz Langhorst-Stein dem Line Dance verschrieben. Seit dem Frühjahr gibt er in Stetten entsprechende Kurse.
Seit vielen Jahren hat sich Heinz Langhorst-Stein dem Line Dance verschrieben. Seit dem Frühjahr gibt er in Stetten entsprechende Kurse. | Bild: Gerd Feuerstein

Synchronität der Tänzer wichtig

Line Dance ist eine Tanzform, bei der einzelne Tänzer in Reihen vor- und nebeneinander tanzen. Dabei braucht man keinen Tanzpartner und tanzt mit anderen in der Gruppe nach derselben Choreografie. Jeder einzelne Tanz besteht aus einem speziellen Schrittmuster; die Schrittfolgen werden zu einer bestimmten Anzahl von Takten (sogenannte Counts) getanzt und wiederholen sich regelmäßig – oft mit einer oder mehreren Richtungsänderungen – bis das Lied zu Ende ist. Wichtig ist, dass die Tänzer möglichst synchron tanzen und dabei gleichzeitig und gemeinsam die Blickrichtung wechseln, erklärt Trainer Heinz Langhorst-Stein.

Line Dance auch als Konzentrationstraining

Kursteilnehmerin Sabrina Costa betont: „Bis das alles einigermaßen funktioniert, ist während der Übungsabende ordentlich Konzentration erforderlich.“ Auch Gisela Riester bestätigt, dass man beim Line Dance „sozusagen Gehirnjogging“ betreibe. Auch die körperliche Betätigung sei nicht zu unterschätzen, sagen gleich mehrere Damen und sind sich einig, dass sportliche Aktivität beim Tanzen viel Spaß mache. „Wir haben regelrecht drauf gewartet, dass das in Stetten angeboten wird“, erzählt Jutta Bürk, die gemeinsam mit ihrer Schwester Petra Scheck an dem Kurs teilnimmt.

Lob für den Trainer

Dass Heinz Langhorst-Stein ein toller Übungsleiter ist, darin sind sich die Damen durchweg einig. „Er hat eine Engelsgeduld, macht das einfach perfekt und ist immer gut drauf“, lobt etwa Petra Scheck.

Heinz Langhorst-Stein (Mitte) und seine Tänzerinnen (von links): Ingrid Neher, Ingrid Herbst, Hildegard Willems, Gisela Riester, Sabrina Costa, Petra Scheck, Elfriede Müller, Ulrike Lehmann, Jutta Bürk, Helena Schneider, Yvonne Reichert und Gertrud Hitschrich.
Heinz Langhorst-Stein (Mitte) und seine Tänzerinnen (von links): Ingrid Neher, Ingrid Herbst, Hildegard Willems, Gisela Riester, Sabrina Costa, Petra Scheck, Elfriede Müller, Ulrike Lehmann, Jutta Bürk, Helena Schneider, Yvonne Reichert und Gertrud Hitschrich. | Bild: Gerd Feuerstein

16 Kursabende haben die Teilnehmerinnen bereits hinter sich. Dabei haben sie schon eine Menge gelernt. „Sie beherrschen inzwischen neun verschiedene Tänze mit Schrittfolgen von 16 bis 48 Counts“, berichtet der Trainer.

Neue Kurse ab September

Wie Heinz Langhorst-Stein weiter erzählt, sei er überrascht gewesen, dass seine Kurse in Stetten so gut angenommen würden. „Inzwischen sind wir bei knapp 30 Teilnehmern.“ Da sei es nur logisch, dass das Angebot auch in Zukunft aufrecht erhalten werde: „Ab dem 4. September, 18 Uhr, und am 5. September, 19 Uhr, starten wir mit neuen Kursen“, kündigt er an. Wer Interesse habe, könne gerne zu einem Schnuppertraining vorbeikommen. Anmeldungen nimmt Heike Drissner vom Stettener Bildungswerk entgegen. Telefon: 0 75 73/9 20 06