Am 25. April 1983 hat der frühere Stettener Bürgermeister Horst Lupfer zum damaligen des Tag des Baumes auf der Gemarkung Glashütte zwei Lindenbäume gepflanzt. Genau 35 Jahre später, am 25. April 2018, hat die Gemeinde die beiden Lindenbäume nun ihrem ehemaligen Gemeindeoberhaupt und inzwischen bereits verstorbenen Ehrenbürger gewidmet.

Dieses Schild erinnert nun an den früheren Bürgermeister Horst Lupfer, der bei der Pflanzung der beiden Linden vor 35 Jahren selbst angelegt hatte.
Dieses Schild erinnert nun an den früheren Bürgermeister Horst Lupfer, der bei der Pflanzung der beiden Linden vor 35 Jahren selbst angelegt hatte.

Im Beisein des Naturschutzbeauftragten der Gemeinde, Eberhard Graf, der bereits bei der Pflanzung der Bäume vor 35 Jahren dabei war und die Anregung zur Widmung gegeben hatte, brachten Bürgermeister Maik Lehn und Glashüttes Ortsvorsteherin Alexandra Beer das entsprechende Erinnerungsschild an einem der beiden Lindenbäume an. Das Gemeindeoberhaupt betonte, dass der Gemeinderat den Vorschlag Grafs gerne aufgenommen habe. Zwar habe das Gremium von dessen Wunsch, die Bäume gleichzeitig als Naturdenkmale auszuweisen, Abstand genommen, weil diese noch nicht das entsprechende Alter aufweisen. Doch freue man sich umso mehr, dass es nun wiederum am Tag des Baumes zur Widmung zugunsten des Ehrenbürgers Horst Lupfer komme, dessen Witwe Hedwig sich über die Mitteilung mächtig gefreut habe, aber leider nicht persönlich anwesend sein könne.

Graf erinnerte an die Verdienste von Lupfer – "den Mann mit der Fliege" – der in Sachen Natur- und Umweltschutz stets ein offenes Ohr gehabt habe und die Position eines Naturschutzbeauftragten für die Gemeinde geschaffen habe, in die er sich selbst seit über 40 Jahren mit einbringe. Graf kündigte bei der Feierstunde an, dass dies seine letzte Baumaktion sei. Daher freue er sich umso mehr, dass die Bäume dem Naturfreund Horst Lupfer gewidmet seien: "Er hat dies wirklich verdient."