Die Gemeinde will ein neues Gebiet ausweisen, in dem Schuppen gebaut werden können, und wird dafür in den kommenden Monaten ein Bebauungsplanverfahren einleiten. Dies machte Bürgermeister Maik Lehn beim Neujahrsempfang deutlich.

Gebiet entsteht Richtung Steighöfe

Wie Lehn erklärte, soll das Gebiet auf der heutigen Fläche der Netze BW im Anschluss an die Neidinger Straße ortsauswärts Richtung Steighöfe entstehen: „Immer mehr Eigentümer benötigen zur Bewirtschaftung ihrer eigenen Waldflächen zusätzliche Unterbringungsmöglichkeiten für ihre eigenen Gerätschaften“, begründete der Bürgermeister.

Angebot für nicht privilegierte Land- und Forstwirte

Aufgrund entsprechender Nachfragen habe sich der Gemeinderat grundsätzlich dafür ausgesprochen, ein neues Gebiet für Schuppen auszuweisen: „Wir wollen nicht privilegierten Forst- und Landwirten entsprechende Grundstücke zum Ankauf zur Verfügung stellen“, erklärte Lehn.

Das könnte Sie auch interessieren

Abriss der alten Trafostation verzögert sich

Um die Stromversorgung auch in den kommenden Jahren zu gewährleisten, habe die Netze BW die ehemals relativ große Transformatorenstation inzwischen durch ein neues, deutlich kleineres Trafo-Häuschen ersetzt, sodass das bisherige Gebäude abgerissen werden könnte: Dies sei eigentlich für den vergangenen Herbst vorgesehen gewesen, habe sich aber aus verschiedenen Gründen verzögert, sagte der Bürgermeister: „Aber jetzt im Frühjahr soll das Ganze abgeschlossen werden.“

Bürgermeister: „Muss noch um etwas Geduld bitten“

Nach dem Abriss könne das Bebauungsplanverfahren in die Wege geleitet werden: „Die bisherigen Interessenten für das Schuppengebiet muss ich daher noch um etwas Geduld bitten“, warb Bürgermeister Maik Lehn um Verständnis.