Der Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung mit den Stettener Kindergärten auseinandergesetzt. Dabei zeigten Bürgermeister Maik Lehn und die Kindergartengeschäftsführerin der Verrechnungsstelle für katholische Kirchengemeinden in Sigmaringen, Ina Brehm, dem Gremium die aktuellen Entwicklungen auf. Wichtigster Beschluss für die Eltern: Die Gebühren werden ab dem 1. Dezember dieses Jahres geringfügig angehoben.

Ina Brehm von der Verrechnungsstelle für katholische Kirchengemeinden in Sigmaringen stand den Räten in Sachen Kindergartenentwicklung Rede und Antwort. Mit im Bild sind (von links) Kämmerer Ermilio Verrengia und Bürgermeister Maik Lehn.
Ina Brehm von der Verrechnungsstelle für katholische Kirchengemeinden in Sigmaringen stand den Räten in Sachen Kindergartenentwicklung Rede und Antwort. Mit im Bild sind (von links) Kämmerer Ermilio Verrengia und Bürgermeister Maik Lehn. | Bild: Gerd Feuerstein

Anhand ausgeklügelter Tabellen erläuterte Ina Brehm zunächst die aktuelle Lage in den Stettener Kindergärten. Sie machte deutlich, dass der vom Kultusministerium vorgezogene Einschulungstermin auf den 30. Juni (früher 30. September) die bisherige Kindergartenplanung „natürlich beeinflusst“. Dennoch halte die Gemeinde momentan genügend Plätze vor, „um alle drei- bis sechsjährigen sowie 50 Prozent der zwei- bis dreijährigen Kinder unterzubringen“. Zwar führten nicht planbare Zuzüge von Familien während des Jahres auch teilweise zu Wartezeiten, doch hielten sich diese in der Heuberggemeinde wirklich in Grenzen. Zähle man nur die Regelkinder (Drei- bis Sechsjährige), so wären in den drei Stettener Kindergärten deutliche Überkapazitäten vorhanden. Doch bekanntlich beanspruchten die unter dreijährigen Kinder jeweils „doppelte Plätze“, sodass meist eine Vollbelegung gegeben sei.

Der Ausbau von Dachgeschoss und Dachspitz sowie die Sanierung des Westgiebels am Frohnstetter Kindergarten kosteten die Gemeinde rund 127 000 Euro.
Der Ausbau von Dachgeschoss und Dachspitz sowie die Sanierung des Westgiebels am Frohnstetter Kindergarten kosteten die Gemeinde rund 127 000 Euro. | Bild: Gerd Feuerstein

Bürgermeister Maik Lehn monierte das Vorziehen des Einschulungstermins, weil dies viele Kommunen vor immense Herausforderungen stelle. Ebenso beklagte das Gemeindeoberhaupt die „hohen Standards“, die im Ländle hinsichtlich des Betreuungsschlüssels gelten würden: „Würde man sich da an Bayern anpassen, würde dies die Kapazitäten in den Kindergärten enorm erhöhen.“ Vor dem Hintergrund des höheren Betreuungsschlüssels sei der Ausbau des Dachspitzes in Frohnstetten die richtige Entscheidung gewesen, sagte er. Während Lehn vor zwei Jahren noch die „höchst erfreuliche Entwicklung bei der Geburtenrate“ hervorgehoben hatte, gehe diese – wie er sagte – „inzwischen wieder deutlich zurück“. So waren im Zeitraum vom 1. Juli 2018 bis 30. Juni 2019 nur noch 33 Geburten zu verzeichnen, während im gleichen Zeitraum zwei Jahre zuvor noch 56 Kinder das Licht der Welt erblickt hatten. Das war auch Daniel Sauter (FW) ins Auge gestochen, der deswegen die Frage aufwarf, ob man sich eines Tages wieder Gedanken machen müsse, eine Gruppe zu schließen. Eher käme wohl in Frage, künftig mehr einjährige Kinder aufzunehmen, antworte Ina Brehm, weil Eltern zunehmend dazu neigten, ihre Kinder früher in den Kindergarten zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Elternbeiträge ab 1. Dezember 2019

In einem weiteren Schritt legte das Gremium die neuen Elternbeiträge für das bereits laufende Kindergartenjahr fest. Obwohl diese gegenüber den Vorjahren leicht angehoben werden, decken die Gebühren nur einen sehr geringen Teil der tatsächlichen Kosten, wie in der Sitzung betont wurde. „Nach Abzug sämtlicher Zuwendungen hatte die Gemeinde alleine im Jahr 2018 stolze 555 000 Euro Abmangel für den Betrieb der drei Kindergärten zu tragen“, sagte Bürgermeister Maik Lehn. Gleichzeitig erinnerte er an die hohen Investitionen, die in den vergangenen Jahren in Ausbau und Modernisierung der drei Kindergärten geflossen waren, und die sich auf rund 455 000 Euro summiert hatten. Vor diesem Hintergrund war sich das Gremium einig, der moderaten Anhebung der Elternbeiträge einhellig zuzustimmen.