Betretene Gesichter gab es während der Hauptversammlung des Musikvereins Frohnstetten, als Dirigentin Christine Burkhart am Ende ihres Berichtes zur Überraschung der anwesenden Musiker und Mitglieder ankündigte, die Leitung der Kapelle spätestens zum 1. April 2020 abgeben zu wollen. Nach mehr als zehn Jahren am Dirigentenpult sei es Zeit, so Christine Burkhardt, wieder Platz zu machen für neue Ideen und Impulse. Sie habe sich bereits beim Antritt die Zielmarke von zehn Jahren gesetzt und wolle dem Verein mit der rechtzeitigen Ankündigung ihres Rückzugs jetzt die Chance geben, sich in aller Ruhe um einen Nachfolger zu bemühen.

Schöne Zeit erlebt

Christine Burkhart sagte, sie habe hier in Frohnstetten eine sehr schöne Zeit erlebt, in der sich das musikalische Niveau erfreulich nach oben entwickelt habe. Als Höhepunkt hob sie das Jahreskonzert im Dezember hervor, mit dem die Kapelle neue Maßstäbe in moderner Blasmusikunterhaltung gesetzt habe. Die Basis für den Erfolg hätten die hoch motivierten Musiker in der Vorbereitung durch ihren fleißigen Probenbesuch gelegt. Bei allem Verständnis, dass nach einer solch anstrengenden Phase auch mal etwas Ruhe gefragt sei, so könne sie es nicht nachvollziehen, dass, nach der extra verlängerten Weihnachtspause, der Probenbesuch aktuell doch sehr zu wünschen übrig lasse, was im Hinblick auf das Einstudieren des Sommerprogramms aus ihrer Sicht nicht akzeptabel sei.

Bläsergruppe mit neun Jungmusikern

Neben diesen Wermutstropfen hielten die übrigen Regularien der Versammlung durchwegs positive Fakten bereit. Bei den aktiven Musikern konnte mit Emma Bootz ein Neuzugang verzeichnet werden. Vorsitzender Konrad Glattes konnte zudem mit Freude vermelden, dass das nach längerer Pause wiederbelebte Herbstfest mit Hammellauf eine sehr gute Resonanz fand und in diesem Jahr erneut ins Programm genommen wird. Schriftführerin Karin Senst rief in ihrem Bericht den Anwesenden die zahlreichen Auftritte und absolvierten Veranstaltungen noch einmal ins Gedächtnis zurück. Jugendleiterin Vera Sauter zeigte sich erfreut, dass es nach längerer Zeit wieder gelang, eine neue Bläsergruppe mit neun Jungmusikern zu gründen, die von Sebastian Sauter geleitet wird. Obwohl die von Kassiererin Sandra Weimer vorgelegte Jahresbilanz ein leichtes Minus auswies, braucht sich der Verein angesichts eines komfortablen Rücklagepolsters keine finanziellen Sorgen machen. Bei den anstehenden Wahlen setzte der Verein auf Kontinuität: Alle Amtsinhaber stellten sich für eine weitere Wahlperiode zur Verfügung und wurden einstimmig bestätigt.

Mathilde Sessler zum Ehrenmitglied ernannt

Für 40-jährige Treue zum Verein und für ihr langjähriges aktives Mitwirken mit Gesangseinlagen bei vielen Auftritten der Frohnstetter Musikanten wurde Mathilde Sessler von den beiden Vorsitzenden des Vereins Sandra Kille und Konrad Glattes zum Ehrenmitglied ernannt. Ihr zu Ehren intonierten die Musiker mit „ Jeder Tag bringt neue Hoffnung“ ein altes Musikstück aus vergangenen Tagen, mit dem Mathilde Sessler und ihr Mann Rudolf einst als „Albdorf Duo Sessler“ bei vielen Veranstaltungen in der näheren und weiteren Umgebung für Furore sorgten.