Im Rahmen einer Feierstunde dankte Landrätin Stefanie Bürkle dem Stettener Bürgermeister Maik Lehn für dessen 25-jährigen Tätigkeit im öffentlichen Dienst. Es sei in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich, dass man die verantwortungsvolle Aufgabe als Bürgermeister übernehme, sagte Bürkle. Mit Blick auf die berufliche Vita von Lehn stellte Bürkle fest, dass er als Bürgermeister in Stetten a.k.M. an der richtigen Stelle angekommen sei.

Im Landkreis-Boot angekommen

In der Zwischenzeit sei das Gemeindeoberhaupt im Landkreis-Boot und im Zweckverband „Interkommunaler Gewerbe- und Industriepark Graf-Stauffenberg“ (IGGS) gut angekommen. Lehn habe von Anfang an hinter diesem Projekt gestanden und immer wieder klar gemacht, dass mit der Gründung der IGGS die richtigen Weichen für eine gewerbliche Entwicklung für die Region und die Raumschaft geschaffen wurden. Mit Anerkennung verwies sie auch darauf, dass Lehn diesem Staat seit einem Vierteljahrhundert diene und dieser solche Persönlichkeiten eigentlich noch mehr benötige.

Thema Schülerbeförderung nach Sigmaringen

In dem Zusammenhang erinnerte Bürkle an die Probleme mit der Schülerbeförderung von Storzingen nach Sigmaringen. Dabei habe sie erlebt, wie wichtig es sei, einen Partner zu haben, auf den man sich verlassen könne, wenn man unter Druck komme. Maik Lehn sei ein Partner, der überzeuge und dabei Verständnis und Nachvollziehbarkeit für Positionen zeige, die nicht einfach seien. Landrätin Bürkle schloss mit einem Dankeschön für die in 25 Jahren von Lehn geleistete Arbeit und überreichte ihm die Dankesurkunde nebst einem Präsent.

Rückblick auf den Werdegang

In einem kurzen Rückblick bezeichnete Bürgermeister Lehn seinen 25-jährigen Werdegang im öffentlichen Dienst seit dem 1. September 1993 zwar als eine sehr interessante Zeit, doch die schönste Zeit davon sei jene als Bürgermeister, die jeden Tag mit neuen Herausforderungen verbunden sei. Lehn hatte seine ersten beruflichen Meriten im Jahr 1993 mit einer Ausbildung für den mittleren Dienst in der Steuerverwaltung beim Finanzamt Singen erworben, wo er auch in das Beamtenverhältnis übernommen wurde. Nach dem Zivildienst beim Deutschen Roten Kreuz und einem fachpraktischen Einführungsjahr (2003/2004) bei der Gemeinde Steißlingen, studierte er als junger Regierungsinspektoren-Anwärter an der Fachhochschule Kehl für öffentliche Verwaltung mit Praxisanteil bei der Stadt Stockach und dem Landratsamt Konstanz. Nach dem Staatsexamen (2007) erwarb er sich als Beamter des gehobenen Dienstes eine reiche Berufspraxis beim Landratsamt Waldshut, bevor er im Jahre 2011 in die Dienste der Gemeinde Gailingen am Hochrhein eintrat. Seine erste Kandidatur als Bürgermeister war ein voller Erfolg: Am 1. Februar 2015 wurde Maik Lehn im ersten Wahlgang mit großer Mehrheit von der Bevölkerung als Nachfolger von Gregor Hipp zum neuen Gemeindeoberhaupt von Stetten a.k.M. gewählt.