"Wir haben alles im Griff!" – das ist auf den Punkt gebracht die Bilanz von Oliver Beil. Der 50 Jahre alte Beamte leitet seit rund einem Jahr den CDU-Ortsverband Stetten. Die kurzfristigen Ziele des Ortsverbands seien die Vorbereitungen der Kommunal- und Europawahlen im kommenden Jahr. Längerfristig bemühen sich Beil und seine Mitstreiter, ein Grundproblem zu lösen, das allerdings nicht speziell den Parteivertretern auf dem Heuberg Probleme macht. Der Ortsvorsitzende beschreibt das so: "Viele unserer Mitglieder sind deutlich älter als 50 Jahre, außerdem sollte sich der an sich schon erfreuliche Frauenanteil erhöhen."

Die Zeiten, in denen Parteien und besonders die CDU auf dem Heuberg eine Art Selbstläufer waren, gehören der Vergangenheit an. Oliver Beil macht das an dem Problem fest, besonders auch weibliche Kandidaten für die Gemeinderatsliste zu gewinnen. Er berichtet: "Vor kurzem war ich bei einer Frau, die meiner Meinung nach das Zeug für eine gute Gemeinderätin hätte." Ihre Reaktion auf die Anfrage des örtlichen CDU-Chefs sei allerdings ernüchternd gewesen. Sie habe seine Frage fast empört verneint, unterstützt von einer anderen Frau, die daneben saß. Trotzdem, so versichert Beil, gehe die Kandidatensuche weiter. Wegen der sich abzeichnenden Verkleinerung des Stettener Gemeinderats von 14 auf zwölf Mitglieder sollte die christdemokratische Wahlliste mindestens acht bis zehn Namen aufweisen. Die Kandidatensuche gelte ebenso für die Kreistagswahl. Hier hofft der Christdemokrat, dass sich Bürgermeister Maik Lehn zu einer Kandidatur bereit erklären wird.

Die Schwierigkeit, jüngere Leute zum Eintritt in die CDU zu bewegen, liege auch an ihrer Mobilität. Studium oder Ausbildung führten sie oft von Stetten und damit auch von der heimatlichen christdemokratischen Basiszelle weg. Diese Feststellung ist allerdings kein Ausdruck von Resignation, wie Oliver Beil betont. "Junge Leute haben in den letzten Monaten ihre Bereitschaft zur Mitarbeit erklärt." Das sei für ihn ein Grund zur Hoffnung. Um diese Zielgruppe besser zu erreichen, ist derzeit eine eigenständige Homepage des Ortsverbands in Arbeit.

Für sich persönlich zieht der Ortsvorsitzende eine positive Bilanz des ersten Jahres in seiner Funkiton als Vorsitzender des Ortsverbands. Er sagt: "Ich habe die Arbeit kennengelernt, die hinter der Leitung eines Ortsverbands steht." Sie sei gut zu bewältigen und kollidiere in keinem Fall mit seinem zweiten Ehrenamt, der Führung der Stettener Bockzunft. Für den Ortsverband an sich habe dieses eine Jahr gezeigt, wie lebensfähig die kommunale Basisstruktur der CDU in der Garnisonsgemeinde sei. Diese Feststellung Beils muss vor dem Hintergrund seiner Wahl 2017 gesehen werden. Damals hatte sich längere Zeit kein Parteimitglied zur Übernahme des Postens als Vorsitzender bereit gefunden. Deshalb war bereits über einen Anschluss der Stettener CDU an den Stadt- oder Kreisverband Sigmaringen diskutiert worden. Alles in allem ist Beil mit seinem Amt sehr zufrieden. Aus heutiger Sicht sieht er keinen Grund, sich bei der nächsten Vorstandswahl 2019 nicht mehr für dieses Amt zu bewerben, wie er feststellt.

 

CDU-Ortsverband

Im christdemokratischen Ortsverband haben sich gegenwärtig rund 70 Mitglieder eingeschrieben. Der aktive Helferstamm besteht, so Oliver Beil, aus einer Gruppe von zehn bis 15 Mitgliedern. Zum Jahresprogramm 2018 gehören außer der Vorbereitung für die 2019 anstehenden Wahlen wieder ein Familientag. Außerdem wird sich der Ortsverband wie im Vorjahr auf der parteiinternen Kreis- und Bezirksebene einbringen, kündigt Oliver Beil an. Für Interessierte an der kommunalpolitischen Arbeit beim CDU-Ortsverein sei er der Ansprechpartner und erreichbar unter Telefon 075  73/53 80. (hps)