Zu einem tragischen Badeunfall kam es Donnerstagabend gegen 17.40 Uhr in der Donau in Sigmaringendorf. Wie die Polizei mitteilt, schwamm ein 25-Jähriger unterhalb der Donaubrücke in der Donau und befand sich etwa in Flussmitte, als er plötzlich offensichtlich Probleme bekam. Die Ursachen dafür sind unklar. Zeugen, die ebenfalls beim Schwimmen waren und dem 25-Jährigen helfen wollten, kamen zu spät, da der Mann innerhalb kürzester Zeit unterging.

Das könnte Sie auch interessieren

Taucher bargen den leblosen Mann

Taucher der verständigten Feuerwehr konnten den Schwimmer nach rund einer halben Stunde leblos unter Wasser treibend geborgen werden. Die sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahem verliefen erfolglos. Die freiwilligen Feuerwehren aus Sigmaringendorf, Sigmaringen, Mengen waren mit elf Fahrzeugen und 50 Wehrmännern, davon zwei Taucher, im Einsatz. Das DRK Sigmaringen war mit einem Notarzt und drei Rettungsassistenten im Einsatz. Erst am Samstagabend war in Pfullendorf ein achtjähriges Mädchen beim Baden im Seepark ums Leben gekommen.