Der Tourismusverband Schwäbische Alb hat den positiven Trend im ersten Halbjahr in einer Mitteilung bestätigt: Die Schwäbische Alb verzeichnet hohe Wachstumsraten bei den wichtigsten Tourismuszahlen. So könne die Alb für die Monate Januar bis Juni die größte Steigerung aller renommierten Tourismusregionen des Bundeslandes verzeichnen. Rund 1,3 Millionen touristische Ankünfte sowie über 2,6 Millionen Übernachtungen würde das Statistische Landesamt in diesem Zeitraum für die Region ausweisen, berichtet Heiko Zeeb, Themenmanager Wandern vom Tourismusverband. Im Vergleich zum Vorjahr würde dies einen Zuwachs von sechs Prozent bei den Ankünften bedeuten. Die Zahl der Übernachtungen sei um 5,2 Prozent angestiegen. Damit liege die Schwäbische Alb hinsichtlich der Steigerungsraten weiterhin an der Spitze aller Tourismusregionen des Landes.

Der Geschäftsführer des Schwäbische Alb Tourismus, Louis Schumann, äußerte sich zufrieden mit dem ersten Halbjahr und dem eigenen Marketing: „Wir ernten nun die Früchte für viele positive Entwicklungen. Viele unserer Gastgeber sind hochinnovativ und unsere Infrastruktur – Wander- und Radwege und Museen – ist dank enormer Investitionen unserer Mitglieder super in Schuss.“ Auch im Ausland würde sich das attraktive Mittelgebirge zu einem immer beliebteren Reiseziel entwickeln. Mehr als 205 900 Ankünfte (ein Plus von 9,2 Prozent) und über 441 700 Übernachtungen (ein Plus von 10,1 Prozent) von Auslandsgästen sprächen für ein stark ansteigendes internationales Interesse.

Ulrike Sieber, stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Tourismus und Stadtmarketing in der Kreisstadt, teilt auf SÜDKURIER-Anfrage mit: „Leider liegen uns zum jetzigen Zeitpunkt noch keine endgültigen Ankunfts- und Übernachtungszahlen für Sigmaringen vor. Der subjektive Eindruck über die Besuche in der Tourist-Info sagt uns jedoch, dass die Besucherzahlen in Sigmaringen im Bereich der Vorjahre liegen. Besonders für Tagestouristen ist Sigmaringen mit seinem großen Spektrum an Outdoor- und Freizeitaktivitäten interessant.“