Mit einem Festakt und vier geführten Wanderungen feiert die Ortsgruppe Sigmaringen des Schwäbischen Albvereins am kommenden Sonntag ihr 125-jähriges Bestehen. Start der Wanderungen vor der Festhalle Laiz wird um 9.30 Uhr sein. Die Festveranstaltung mit Grußworten, Musikbeiträgen und Volkstanz-Gruppen findet nach einem Eintopfessen anschließend um 13.30 Uhr in der Laizer Festhalle statt.

Aus Anlass des Jubiläums hat die Ortsgruppe Sigmaringen eine Chronik herausgegeben. Neben Grußworten der Landrätin Stefanie Bürkle, des Bürgermeisters Thomas Schärer, dem Präsidenten des Schwäbischen Albvereins, Hans-Ulrich Rauchfuß, dem ersten Vorsitzenden des Oberen Donau Gaus, Claus Bayer und dem Vorsitzenden der Ortsgruppe Sigmaringen, Manfred Schulze, beinhaltet die Chronik einen Rückblick auf 125 Jahre Ortsgruppe Sigmaringen. Dabei wird in Wort und Bild auch denen Vereinsmitgliedern gedacht, die in der Vergangenheit den Verein aufgebaut und ihm über Jahrzehnte die Treue gehalten haben.

Seit 2009 leitet Manfred Schulze die Ortsgruppe Sigmaringen im Schwäbischen Albverein. Das Jahresprogramm der Ortsgruppe hat in den vergangenen Jahren an Vielseitigkeit deutlich gewonnen. Auch das Vereinsleben in der Ortsgruppe kann sich sehen lassen: 42 Veranstaltungen fanden allein im Jahr 2015 statt. An den Hauptwanderungen beteiligten sich rund 400 Personen, an den Mittwochswanderungen – früher Seniorenwanderungen genannt – waren 408 Teilnehmer dabei.

Dennoch: Der stete Mitgliederschwund in den vergangenen Jahren hat auch vor der Ortsgruppe Sigmaringen nicht Halt gemacht. Waren es im Jahr 1995 noch 415 Mitglieder, so ging die Zahl im Jahr 2016 auf nunmehr 278 Mitglieder zurück. Der Grund für die Abnahme der Mitgliederzahlen ist vielschichtig. Einer ist sicher auch begründet im Wegzug der Bundeswehr aus Sigmaringen. Gleichwohl zählt die Ortsgruppe Sigmaringen im Schwäbischen Albverein zu den größten Vereinen.

Der Festtag aus Anlass des 125-jährigen Bestehens soll auch der Kameradschaft, dem Zusammenhalt und dem gegenseitigen Kennenlernen der Vereinsfamilie untereinander dienen, so der Wunsch des ersten Vorsitzenden, Manfred Schulze.