Im ehemaligen Siechenhaus in Laiz, Ablacher Straße 2 wird die Sammlung des Bildhauers und Laizer Ehrenbürgers Josef Henselmann gezeigt. Die öffentliche Führung geht am Donnerstag, 23. August, um 19 Uhr über die Bühne.

Josef Henselmann wurde 1898 in Laiz geboren, er starb 1987 in München. In lichten Räumen werden laut einer Mitteilung ausgewählte Werke wie Plastiken, Skulpturen und Porträts präsentiert, ebenso Modelle und große Fototafeln, die einen kleinen Querschnitt seines langen Künstlerlebens zeigen. Wie die Kunstmuseumsleiterin Mechthilde Schnitzer informiert, habe Henselmann seinen eigenen Stil bewahrt und dabei freizügig Holz, Stämme, Stein, Bronze, Keramik benutzt. Zahlreiche Kirchen prägte Henselmann mit seinen Werken – so die Hochaltäre von Passau und Augsburg – aber auch beeindruckende Brunnen, Skulpturen würden die Menschen an öffentlichen Plätzen im gesamten süddeutschen Raum erfreuen. So auch in der Kreisstadt, im Stadtteil Laiz und seiner Umgebung. Sein einfühlendes „Begreifen“ des Menschen würde sich in seinen Porträts ausdrücken. Bereichert wird die Sammlung durch Bilder seiner Frau Marianne, die als Malerin sein Leben begleitete.

Ein Modell aus dem Passauer Hochaltar.
Ein Modell aus dem Passauer Hochaltar. | Bild: Mechthilde Schnitzer

Das Siechenhaus, ein altes Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, ist liebevoll von seiner Tochter Margret und ihrem Ehemann, Professor Lothar Henselmann, restauriert worden, um dem Lebenswerk der Eltern einen würdigen Platz zu geben, so Schnitzer.

Der Eintritt beträgt für Erwachsene 3 Euro, für Kinder 1 Euro.