119 Schüler aus dem Ernährungswissenschaftlichen, Sozialwissenschaftlichen und Technischen Gymnasium haben an der Bertha-Benz-Schule die Allgemeine Hochschulreife erworben. Der Gesamtdurschnitt liegt bei 2,3, informiert die Schule in einer Pressemitteilung. Lukas Dörfler, Hannah Sophie Kollmann und Nico Nepple ist es dabei gelungen, mit einer 1,0 abzuschneiden. Elf Schüler erhielten einen Preis für hervorragende Leistungen und 22 Schüler eine Belobigung. Für besondere Leistungen in einzelnen Fächern wurden 13 Sonderpreise vergeben.

Ende einer Ära: 119 Schüler aus dem Ernährungswissenschaftlichen, Sozialwissenschaftlichen und Technischen Gymnasium haben an der Bertha-Benz-Schule ihre Schulzeit erfolgreich beendet die Allgemeine Hochschulreife erworben. Das wurde bei einem Abschlussfest gefeiert.
Ende einer Ära: 119 Schüler aus dem Ernährungswissenschaftlichen, Sozialwissenschaftlichen und Technischen Gymnasium haben an der Bertha-Benz-Schule ihre Schulzeit erfolgreich beendet die Allgemeine Hochschulreife erworben. Das wurde bei einem Abschlussfest gefeiert. | Bild: Ernährungswissenschaftliches Gymnasium Sigmaringen

Schulleiter appelliert an Schüler, sich weiter Wissen anzueignen

Ausgestattet mit Regenschirm und Zauberwürfel erschien Schulleiter Christian Roth bei den Abiturfeiern auf der Bühne, informiert die Schule weiter. Als Kinder seien die Schüler vor drei Jahren an die Schule gekommen und in dieser Zeit zu erwachsenen Persönlichkeiten gereift, eröffnete Roth demnach seine Rede. In dieser Zeit hätten sie gelernt zu lernen, was mit Mühe und Anstrengung verbunden gewesen sei. Dabei hätten die Schüler Wissen und Bildung erworben, was ihnen nun Schutz und Stabilität gebe wie ein stabiler Regenschirm. „Aber bleiben Sie mit Ihrem Bildungsschirm nicht stehen, sondern schauen Sie, dass möglichst viel Bildung hinzukommt“, forderte der Schulleiter die jungen Absolventen auf.

Das könnte Sie auch interessieren

„Bildungsschirm„ für den weiteren Lebensweg

Er drehte den Regenschirm um, um zu veranschaulichen, dass man auf seinem Lebensweg immer weiter Bildung und Wissen sammeln soll. Mit dem Zauberwürfel demonstrierte Roth, dass man sich Bildung erarbeiten müsse, um nachhaltig davon profitieren zu können. „Mit Ihrem Bildungsschirm haben Sie nun das Handwerkszeug, um Ihren Weg zu gehen“, stellte der Schulleiter fest und forderte die Abiturienten auf, zuversichtlich ihren neuen Lebensabschnitt zu beginnen.