Der Ansturm auf die Signierstunde mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann in der Buchhandlung Rabe in Sigmaringen war nicht mehr ganz so riesig wie noch vor sieben Jahren. Dennoch bildete sich stets eine kleine Warteschlange entlang der Bücherregale. Gemütlich plaudernd, mit einem oder mehreren Exemplaren des grün gebundenen Buchs „Worauf wir uns verlassen wollen. Für eine neue Idee des Konservativen“ in der Hand, reihten sich die Besucher in die Schlange ein. An deren Kopfende saß Autor und Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Tisch mit einer Tasse Tee und ließ sich in aller Ruhe auf die Gespräche mit den Besuchern ein.

"Ein 'konservatives' Verhalten kann sowohl positiv als auch negativ sein. Wenn man an Werten festhält, wie die Achtung und der Respekt der jungen Menschen gegenüber den Älteren, dann ist es positiv. Als negatives Beispiel ist die Kirche zu nennen, die sich Neuem gegenüber nicht öffnet. Sie ist nicht mehr zeitgemäß, wenn sie Frauen nicht zum Priesteramt zulässt oder die Ehe für alle ablehnt." – Klaus Engel, Sigmaringendorf
"Ein 'konservatives' Verhalten kann sowohl positiv als auch negativ sein. Wenn man an Werten festhält, wie die Achtung und der Respekt der jungen Menschen gegenüber den Älteren, dann ist es positiv. Als negatives Beispiel ist die Kirche zu nennen, die sich Neuem gegenüber nicht öffnet. Sie ist nicht mehr zeitgemäß, wenn sie Frauen nicht zum Priesteramt zulässt oder die Ehe für alle ablehnt." – Klaus Engel, Sigmaringendorf

Entspannte Atmosphäre

In der Buchhandlung herrschte insgesamt eine entspannte Atmosphäre. Ein Bodyguard beobachtete die Hereinkommenden, zwei weitere hatten sich in der Nähe des Ministerpräsidenten positioniert. Sie wirkten gelassen und antworteten freundlich, hatten jedoch einen wachsamen Blick auf die Personen, die sich näherten.

"Das Wort 'konservativ' verbinde ich nicht unbedingt mit etwas Negativem. Es steht für mich für Tradition und Althergebrachtes, das immer noch seine Berechtigung hat. Dann verbinde ich mit Konservatismus gewisse Werte, die sich allgemein durchgesetzt haben. Wobei sich die alten Werte dem Neuen nicht verschließen dürfen. Die Mischung macht es – wie immer im Leben." – Edel von Kunhardt, Sigmaringen
"Das Wort 'konservativ' verbinde ich nicht unbedingt mit etwas Negativem. Es steht für mich für Tradition und Althergebrachtes, das immer noch seine Berechtigung hat. Dann verbinde ich mit Konservatismus gewisse Werte, die sich allgemein durchgesetzt haben. Wobei sich die alten Werte dem Neuen nicht verschließen dürfen. Die Mischung macht es – wie immer im Leben." – Edel von Kunhardt, Sigmaringen

Währenddessen schrieb Winfried Kretschmann geduldig alle Glückwünsche und Grüße, die ihm diktiert wurden, auf die erste Seite der Bücher. Auch Matthias Henne, Bürgermeister von Zwiefalten, kam mit seiner Familie für eine Signatur in der Buchhandlung Rabe vorbei.

Das könnte Sie auch interessieren
"Prinzipiell ist der Begriff 'konservativ' bei mir positiv belegt. Er steht für eine angemessene Tradition. Dazu gehören für mich zum Beispiel das gute Benehmen und die guten Eigenschaften im Miteinander. Dazu zählen ebenso die allgemeinen Werte. Den Begriff kann man auch mit etwas Rückständigem in Verbindung bringen, das ist es für mich jedoch gar nicht." – Hans Jürgen Sinn, Sigmaringen
"Prinzipiell ist der Begriff 'konservativ' bei mir positiv belegt. Er steht für eine angemessene Tradition. Dazu gehören für mich zum Beispiel das gute Benehmen und die guten Eigenschaften im Miteinander. Dazu zählen ebenso die allgemeinen Werte. Den Begriff kann man auch mit etwas Rückständigem in Verbindung bringen, das ist es für mich jedoch gar nicht." – Hans Jürgen Sinn, Sigmaringen

Wie Kretschmann auf die Buchidee kam

Im Gespräch mit den Buchhändlern Stefanie und Joachim Greisle zeigte sich Winfried Kretschmann amüsiert darüber, dass sein Buch auf der Bestseller-Liste gelandet ist. Das habe er nicht erwartet. Der Auslöser dafür, ein Buch über die Demokratie zu schreiben, war ein Zeitungsbeitrag, den er verfasst hatte. Nach dessen Erscheinen habe er zahlreiche Rückmeldungen bekommen. Viele hätten ihn dazu aufgefordert, ein Buch über das Thema Konservatismus zu verfassen.

"Für mich klingt 'konservativ' erst einmal negativ. Allerdings, wenn es um christliche Werte geht, empfinde ich den Begriff als positiv. Zum Teil verbinde ich Konservativismus mit Engstirnigkeit, wobei ich Herrn Kretschmann keineswegs als engstirnig bezeichnen würde. Als negatives Beispiel fällt mir die Politik in Bayern ein, die sich Neuem gegenüber verschließt, oder die Ablehnung der Kirche bei der Ehe für alle." – Gisela Herzog, Sigmaringen
"Für mich klingt 'konservativ' erst einmal negativ. Allerdings, wenn es um christliche Werte geht, empfinde ich den Begriff als positiv. Zum Teil verbinde ich Konservativismus mit Engstirnigkeit, wobei ich Herrn Kretschmann keineswegs als engstirnig bezeichnen würde. Als negatives Beispiel fällt mir die Politik in Bayern ein, die sich Neuem gegenüber verschließt, oder die Ablehnung der Kirche bei der Ehe für alle." – Gisela Herzog, Sigmaringen

Folgt bald ein neues Buch?

Das Schreiben sei neben dem normalen Amtsgeschäft sehr anstrengend gewesen. Doch wenn er mal wieder ein Buch schreiben sollte, dann ein Gemeinschaftskunde-Buch, sagte Kretschmann. Denn in den Lehrbüchern würden Kinder mit sehr vielen Tabellen konfrontiert, wüssten jedoch oft nicht, warum eine Demokratie besser sei als etwa eine Monarchie.