Bauinteressenten stehen bereits in den Startlöchern. Bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderates waren einige von ihnen auch unter den Zuhörern. Mit Vergaben und der Festlegung der Bauplatzpreisen stellte der Gemeinderat die Weichen für die Umsetzung des ersten Bauabschnitts des Bebauungsgebiets Am Triebweg II. Insgesamt entstehen sechs neue Bauplätze von 602 bis 850 Quadratmeter.

Lückenschluss zwischen Triebweg und Am Horn

Die Gemeinde konnte vergangenes Jahr die erforderlichen Flächen für die Erschließung des Baugebiets erwerben. Jetzt kann die Lücke zwischen den Straße Triebweg und Am Horn geschlossen werden, verbunden mit einer Einmündung in eine neue Gartenstraße.

Rat vergibt Aufträge für Erschließung

Der Gemeinderat vergab den Auftrag für die Tiefbau- und Straßenbauarbeiten für die Erschließung des Baugebietes an die Schwenninger Firma Stingel für 315 000 Euro. Dieselbe Firma wird auch für 15 000 Euro die Leerrohre für die Breibandversorgung verlegen. Den Auftrag zur Verlegung der Wasserleitung erhielt die Firma Heinrich Rack aus Renquishausen für 20 000 Euro.

Alter Bebauungsplan muss noch geändert werden

Weil die Straßenplanung nicht dem alten Bebauungsplan entspricht und der öffentliche Kanal aufgrund der Einzeichnungen im Bebauungsplan am Rand der öffentlichen Straße liegt, sei eine Bebauungsplanänderung erforderlich, informierte Bürgermeisterin Roswitha Beck.

Diese soll nach Absprache mit dem Landratsamt Sigmaringen im beschleunigten Verfahren erfolgen. "Die Verwaltung geht davon aus, dass zeitgleich die Vermessung der Grundstücke erfolgen kann und dann nach Festlegung der Flurstücksnummern die Bauplätze verkauft werden können." Die Erschließungsarbeiten sollen bis Ende September abgeschlossen sein, sodass ein Baubeginn noch in diesem Jahr möglich wird.

35 Euro pro Quadratmeter plus Beiträge

Die Grundstücke kosten inklusive Vermessung und Erstellung des Bebauungsplanes 35 Euro pro Quadratmeter. Daneben erhebt die Gemeinde Beiträge zur teilweisen Deckung des Aufwands für Anschaffung, Herstellung und Ausbau der öffentlichen Wasserversorgungs- oder Abwasseranlagen.

Bisher wurde bei eingeschossiger Bauweise ein Wasserversorgungsbeitrag von 1 Euro je Quadratmeter Nutzungsfläche und ein Abwasserbeitrag (Kanal- und Klärbeitrag) von 2,35 Euro je Quadratmeter erhoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Da im neuen Baugebiet Am Triebweg II zweigeschossige Bauweise möglich ist, musste die Grundstücksfläche mit dem Nutzungsfaktor 1,25 multipliziert werden. Der Gemeinderat beschloss, von den Käufern eine Vorauszahlung auf den Wasserversorgungsbeitrag von 3 Euro und auf den Abwasserbeitrag von 7 Euro pro Quadratmeter Grundstücksfläche zu verlangen. Schließlich werden den Käufern 20 Euro pro Quadratmeter Vorauszahlung auf den Straßenerschließungsbeitrag berechnet.

Sechs neue Bauplätze entstehen durch den Lückenschluss zwischen der bisherigen Sackgasse Triebweg und der Straße Am Horn.
Sechs neue Bauplätze entstehen durch den Lückenschluss zwischen der bisherigen Sackgasse Triebweg und der Straße Am Horn. | Bild: Wilfried Koch

Insgesamt kostet der Quadratmeter im neuen Baugebiet 65 Euro. Die darin enthaltenen Vorauszahlungen werden nach Vorliegen der Globalberechnung und nach Abrechnung der Straßenerschließungskosten auf die Endbeträge angerechnet.

Auf Anfrage von Gemeinderat Hansjörg Friedrich nach der Fertigstellung des Bebauungsplans teilte Bürgermeisterin Beck mit, dass man das Baugebiet komplett mit Straße und Beleuchtung anlegen werde, sodass auch zeitnahe Schlussabrechnungen möglich seien.