16 Schülerinnen und Schüler der Nachbarschaftsgrundschule (NSG) Schwenningen nehmen derzeit regelmäßig das Angebot der Gemeinde Schwenningen wahr, sich zwischen Montag und Donnerstag nachmittags von Heidi Glückler, Karin Mattes und Christine Himmelsbach betreuen zu lassen. „Schülerbetreuung, Lernen, Spiel & Spaß“, lautet das Motto der Schülerbetreuung.

Nach dem Unterricht ist um 12 Uhr Treffpunkt in einem früheren Klassenzimmer im Pavillon 1. Nach dem Händewaschen nehmen die Mädchen und Jungen am großen Tisch Platz. Am vergangenen Montag lieferte eine örtliche Metzgerei als Tagesessen panierte Schnitzel mit Pommes frites. „Das mögen alle Kinder“, so Karin Mattes, „aber Spaghetti bolognese ist unter den Schülern auch sehr beliebt. Wenn alle ihr Essen auf dem Tisch vor sich haben, liest ein Kind einen kurzen Text vor. Dieses Mal war die zehnjährige Lou Wolf aus dem Beuroner Gemeindeteil Langenbrunn an der Reihe.

„Wenn wir beieinander sitzen, nicht mehr durch das Zimmer flitzen, schnuppern wir die Essenszeit und die Löffel sind bereit. Wer noch laut war, ist jetzt still, weil ein jeder essen will. Guten Appetit!“, sprach die Schülerin. Dann nahmen sich alle an den Händen und sprachen zusammen: „Piep, piep, piep, guten Appetit“. Nach dem gemeinsamen Essen und dem Aufräumen stand das Zähneputzen auf dem Programm. Und dann durften alle eine halbe Stunde lang spielen. Ab 13 Uhr waren Hausaufgaben angesagt, die von den drei Müttern betreut wurden. Von 14 Uhr bis 16 Uhr durften alle wieder die Betreuungsangebote im Rahmen der Spielzeit in Anspruch nehmen. „Bei schönem Wetter dürfen die Schüler auch draußen spielen“, informierte Heidi Glückler.

Der Gemeinderat hatte vor einem Jahr die Schülerbetreuung auf den Weg gebracht und die drei Mütter für diese Aufgabe gewonnen. Auf diese Weise kommt die Kommune den Bedürfnissen der berufstätigen oder auswärtigen Eltern nach. Die Kinder der NSG kommen aus Schwenningen sowie aus Hausen im Tal, Neidingen und Langenbrunn. Und manchmal ist ja auch nachmittags Unterricht. Bürgermeisterin Roswitha Beck sieht die Entscheidung zu Gunsten dieser Form der Betreuung der Grundschüler als gelungen an. „Das war genau die richtige Entscheidung für die Kinder und unsere Schule“, erklärte die Rathaus-Chefin.

Betreuungsangebot

Seit dem Schuljahr 2016/17 gibt es in der Nachbarschaftsgrundschule (BSG) Schwenningen für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 4 ein Betreuungsangebot, das sich aus drei Bausteinen zusammensetzt:

  • Baustein 1 beinhaltet in der Zeit von 11.55 Uhr bis 12.30 Uhr das Mittag­essen zum Preis von 3,50 Euro.
  • Für den Baustein 2, der für die Zeit von 12.30 Uhr bis 14 Uhr 30 Minuten Bewegungs- und Ruhezeit sowie 60 Minuten Hausaufgabenbetreuung beinhaltet, werden 1,50 Euro berechnet.
  • Für die Betreuung und Angebote von 14 Uhr bis 16 Uhr im Baustein 3 berechnet die Gemeinde 4 Euro pro Kind und Tag.

Die Bausteine können von den Eltern einzeln gebucht werden. Während der Betreuungszeit wird den Kindern Tee oder Mineralwasser zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, eine sogenannte Flexi-Karte in Anspruch zu nehmen. Dies ist für Baustein 1 (Mittagessen – 3,50 Euro) und/oder Baustein 2 (Bewegungs- und Ruhezeit/Hausaufgabenbetreuung – 2 Euro) möglich. Die „Flexi-Karte“ enthält fünf Mal Baustein 1 für 17,50 Euro beziehungsweise fünf Mal Baustein 2 für 10 Euro. (wk)