Zum Jahresende steht das Thema Schule regelmäßig im Gemeinderat auf der Agenda. Leider konnte der Schulbericht dieses Jahr nicht wie üblich von der Schulleiterin Michaela Maucher vorgestellt werden, weil sie kurzfristig verhindert war. Deshalb nahm sich Bürgermeisterin Roswitha Beck des Themas an. Sie nannte die Schülerzahl mit derzeit 83, wovon 22 Fahrschüler aus Hausen im Tal, Neidingen, Langenbrunn und Thiergarten sowie jeweils ein Schüler aus Heinstetten und aus Meßstetten die Schwenninger Schule besuchten.

In vier Klassen unterrichten vier Klassen- und zwei Fachlehrer. "Es wird lediglich der Pflichtunterricht von 101 Stunden abgedeckt", sagte Beck. In diesem Schuljahr stünden keinerlei Förderstunden zur Verfügung. Auch seien derzeit keine schulischen Arbeitsgemeinschaften über die Lehrerdeputate sowie Stunden im Ergänzungsbereich mehr möglich. Die Schule merke dieses Jahr bei der Planung und Verteilung der Deputate deutlich den Lehrermangel im ländlichen Bereich, gab die Bürgermeisterin bekannt.

In den kommenden Wochen nehme die Grundschule an der sozialen Aktion "Weihnachtspäckchenkonvoi – Kinder helfen Kinder" des Round Tables Sigmaringen teil. Letztes Jahr seien dabei über 50 Pakete zusammen gekommen. Am Ende des Schuljahres sei ein gemeinsamer Wandertag mit allen Klassen geplant, informierte Beck.

Die Gesamtlehrerkonferenz (GLK) präsentierte dem Gemeinderat Wünsche, Anregungen und Neuerungen. Der Schulhausgang müsse renoviert und vorhandene Schäden ausgebessert werden, hieß es. Gleichzeitig verlangt die GLK den Einzug von Leerrohen für Elektrik, damit der WLAN-Anschluss für die Klassenzimmer und die geforderte Digitalisierung umsetzbar seien. Benötigt werde auch ein separater Internetzugang für die Schule neben der bestehenden Versorgung der Verwaltung durch den Landesserver. Außerdem müsse der PC-Raum auf Vordermann gebracht werden, denn einige Rechner seien zu alt.

Für die Schüler sei zeitgemäßes Mobiliar in den Klassenzimmern und im Kunstraum nötig. Dabei wünschen die Lehrer Einzeltische und höhenverstellbare Stühle. "Wir benötigen auch vier neue Pulte für die Klassenzimmer, die auch den Zeitgeist widerspiegeln", hatte Schulleiterin Maucher in ihrem Bericht stehen. Alle Anschaffungen will der Gemeinderat im Rahmen der Haushaltsberatungen 2018 diskutieren.

Gemeinderat Fritz Grad hielt in der Sitzung fest, dass die Lehrerversorgung derzeit das zentrale Problem an der Schwenninger Schule sei. Sein Ratskollege Hansjörg Friedrich sagte, er finde es verantwortungslos, dass sich die Sigmaringer gewerblichen Schulen und das Hohenzollern-Gymnasium nicht um die Schwenninger Schüler kümmerten. Derzeit seien nur sechs Schwenninger Schüler am HZG in Sigmaringen gemeldet. 30 Kinder seien an der Gemeinschaftsschule in Stetten, fünf an der Werkrealschule, 30 an der Realschule und 19 am Gymnasium Meßstetten. Weitere vier Kinder aus Schwenningen sind in Stetten a.k.M. an der Grundschule, wurde informert.