Unter Leitung von Istvan Elekes servierte die Kapelle Melodien aus aller Welt – was nach dem Geschmack des gut gelaunten Publikums war.

Ein Moderator der humorvollen Art

Vorsitzender Adrian Stier sorgte mit seinen lustigen Ansagen für heitere Momente. Zum Auftakt spielte der MV den fröhlichen Marsch „Wir grüßen mit Musik“. Diesem folgten „Das Abzeichen“ und der Konzertmarsch „Allgäuland“. Beim Tenorhornsolo „Junge Tenöre“ von Peter Schad überzeugten Norbert Fritz und Lisa Widmann auf ihren Instrumenten.

Schnell springt der Funke aufs Publikum über

Ein Abstecher nach bella Italia folgte mit dem flotten Medley „Italo-Pop-Classics“, wo Hits wie Azzuro oder Gloria zum Träumen einluden. Der Funke war auf die Zuhörer längst übergesprungen. Titel verschiedener Genres folgten im Wechsel. Nach der „Böhmischen Liebe“ war Helene Fischers „Mitten im Paradies“ dran und mit der beliebten „Sakvicka Polka“ ging die Kapelle in die Pause.

Beim Badnerlied singen die Besucher mit

„Das schönste Land in Deutschlands Gau‘n das ist mein Badner Land!“ – natürlich durfte das „Hoch Badnerland“ nicht fehlen, bei dem viele Zuhörer mitsangen. Ramona, My boy lollipop oder „Rote Lippen soll man küssen“, diese Titel gefielen unter den Bäumchen am Hasenplatz, die im Medley „Jive Hits“ erklangen. Peter Maffays „Nessaja“ sowie der von der Scherzachtaler Blasmusik bekannt gewordene „Böhmische Traum“ entführten die Zuhörer in die unvergesslich schöne Traumwelt der Musik.

Mit dem holländischen Seefahrer „Abel Tasman„ nahm die Kapelle das Volk im gleichnamigen Marsch von Alexander Pfluger auf große Entdeckungsreise, angefangen vom quirligen Treiben im Hafen über die stürmischen Zeiten auf hoher See bis nach Tasmanien.

Das könnte Sie auch interessieren

Das tolle Finale begann mit „Ein halbes Jahrhundert“, steigerte sich mit der „Slavonicka Polka“ und endete mit dem Welthit „Sweet Caroline“. Als Zugabe begeisterten die Musikanten mit „Auf der Vogelwiese“, das von den Zuhörern kräftig mitgesungen wurde.