In Schwenningen öffnen sich wieder die Adventsfenster. Im Rahmen der neben dem Strohpark zweiten großen öffentlichen Aktion des Handels- und Gewerbevereins (HGV) werden bis zum 23. Dezember jeden Abend um 18.30 Uhr, samstags und sonntags schon um 17 Uhr, an einem anderen Platz des Heubergdorfs solche Fenster geöffnet. Zur Auftaktveranstaltung kamen fast 200 Menschen in die Neue Gasse, wo die Familie von Hermann Schreiyäck mit einer besonderen Attraktion aufwartete. Gesanglich umrahmte einer der beiden Chöre des Turnvereins die Veranstaltung.

Ab sofort ist Gerhard Gölz der Organisationsverantwortliche des HGV für die 23-tägige Aktion. "Die Geschichten und Musikstücke versuchen uns dem Alltagsstress mit seiner Hektik zu entreißen und auf Weihnachten einzustimmen", so Gölz. Es sei einfach schön, jeden Abend Freunde und Bekannte beim Adventsfenster zu treffen.

Hermann und Iris Schreiyäck zeigen den Besuchern ihres Adventsfensters afrikanische Figuren. Das Ehepaar engagiert sich für notleidende Familien in Gambia.
Hermann und Iris Schreiyäck zeigen den Besuchern ihres Adventsfensters afrikanische Figuren. Das Ehepaar engagiert sich für notleidende Familien in Gambia.

Dann hatte Hermann Schreiyäck seinen Auftritt. Zusammen mit seiner Frau Iris warb er für das Diabetes-Projekt "The Gambia". Beide wollen im nächsten Jahr wieder nach Afrika reisen, um in Gambia bedürftige Familien zu unterstützen. Aus diesem Grund hatte Iris Schreiyäck von ihrer jüngsten Reise aus Banjul, der Hauptstadt Gambias, zwei eigens für die Schwenninger Adventsfenster geschnitzte Figuren mitgebracht, die am Samstagabend verlost wurden. Eine Figur gewann Rosalie Quarleiter, Margit Lucke wurde als Gewinnerin der zweiten Figur ermittelt.

Viele Elefanten, Nashörner und andere afrikanische Tiere hat Hermann Schreiyäck in seinem Adventsfenster in der neuen Gasse in Schwenningen stehen. Man fühlt sich dabei wie auf dem schwarzen Kontinent. Bild: Wilfried Koch
Viele Elefanten, Nashörner und andere afrikanische Tiere hat Hermann Schreiyäck in seinem Adventsfenster in der neuen Gasse in Schwenningen stehen. Man fühlt sich dabei wie auf dem schwarzen Kontinent. Bild: Wilfried Koch

Hermann Schreiyäck hatte als erstes Adventsfenster einen Blick auf Afrika mit vielen Schnitzereien vorbereitet.