Scheer – Den hohen Stellenwert, den das Konzept Fünf-Sinne-Tour der Wirtschaftsförderungs- und Marketinggesellschaft im Landkreis Sigmaringen (WIS) auch bei der Landesregierung in Stuttgart genießt, zeigte sich durch den Besuch der Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) bei der Eröffnungsveranstaltung in den Räumen der Firma Karl Späh – Dichtungen und mehr in Scheer. Zusammen mit Geschäftsführerin Sandra Späh enthüllte die Ministerin das für dieses Projekt geschaffene Logo.

Der Einladung waren mehr als 70 Unternehmerinnen, Unternehmer und Dienstleister aus dem Landkreis sowie die beiden Landtagsabgeordneten, Andrea Bogner-Unden (Grüne) und Klaus Burger (CDU) gefolgt. Zu Beginn bedankte sich Sandra Späh bei der Ministerin für die vor Kurzem erfolgte Auszeichnung des Unternehmens mit der Wirtschaftsmedaille des Landes. Selbst nach 52 Jahren Bestehens sei der Betrieb nach wie vor im Familienbesitz und dies in dritter Generation, sagte Späh bei der Vorstellung der Firma.

Ministerin Hoffmeister-Kraut nannte in ihrem Vortrag die Wichtigkeit, die Wirtschaft in Baden-Württemberg voranzubringen, mittelständische Unternehmen zu fördern und dadurch Arbeitsplätze zu erhalten und zu schaffen. Eingehend auf den fortschreitenden Fachkräftemangel betonte die Ministerin die zentrale und dauerhafte Aufgabe einer Stärkung der schulischen Bildung und der gesundheitlichen Versorgung, um diesem Trend entgegenzuwirken. Mit dem Projekt der Fünf-Sinne-Tour stelle sich der Landkreis Sigmaringen in vorbildlicher Weise dieser Herausforderung und verdiene daher hohes Lob und Anerkennung, betonte die Ministerin.

Eine ganze Reihe namhafter Firmen zählte Landrätin Stefanie Bürkle bei der Vorstellung des Landkreises auf. Im Unternehmerverband seien bereits 45 Firmen zusammengeschlossen. Die Fünf-Sinne-Tour mache Lust, im Landkreis Sigmaringen zu arbeiten. Der Ministerin gab die Landrätin zwei Bitten mit auf den Weg nach Stuttgart. Zum einen die Förderung des Breitbandausbaus, existenziell wichtig für den ländlichen Raum, und zweitens eine wohlwollende Begleitung bei der Schaffung interkommunaler Gewerbegebiete. Für die eingebrachte Zeit und Arbeit zur Präsentation des Projekts sprach Bürkle der Führung und der Belegschaft der Firma Späh Lob und Dank aus.

Aus der Beschäftigung mit dem Thema Fachkräfte sei die Idee der Fünf-Sinne-Tour entstanden, verriet WIS-Geschäftsführer Dr. Bernhard Kräußlich. Den Wirtschaftsstandort Landkreis Sigmaringen bezeichnet er als faszinierend, weltweit vernetzt und regional verwurzelt. Mit der Tour, die Kräußlich als Teilprojekt zur Fachkräftesicherung bezeichnet, sei ein Etappenziel erreicht und man wolle dadurch auch einen Imagewandel herbeiführen.

Bevor die Teilnehmer am Festakt in Gruppen durch Verwaltung, Produktion und Versand geführt wurden, enthüllte Ministerin Hoffmeister-Kraut das auf einer Staffelei stehende Logo der Fünf-Sinne-Tour und überreichte es symbolisch an Sandra Späh.

Das Projekt

Fünf-Sinne-Tour der Wirtschaftsförderung WIS GmbH Landkreis Sigmaringen ist eine Betriebsbesichtigung der besonderen Art, die Wirtschaft im Landkreis erlebbar zu machen und Unternehmen zu unterstützen, ihre Betriebe einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Damit wird das Ziel verfolgt, potenzielle Fachkräfte zu gewinnen. Entwickelt wurde das Projekt von WIS-Geschäftsführer Dr. Bernhard Kräußlich und seiner Mitarbeiterin Susanne Schwanz. Das Land Baden-Württemberg unterstützt das Projekt im Rahmen der Allianz für Fachkräfte. Informationen bei der Wirtschaftsförderungs- und Standortmarketinggesellschaft Landkreis Sigmaringen, Telefon: 0 75 71/72 89 00. Homepage: www.wis-sigmaringen.de. Informationsvideo unter www.5-sinne-wirtschaft.de