Das Jahr ist fast vorüber und so rückt auch für die Gemeinde Sauldorf ein neues Haushaltsjahr immer näher. Um anstehende Ausgaben und Einnahmen vorzustellen, trug Kämmerer Günther Hermann den Gemeinderäten während der jüngsten Gemeinderatssitzung die prognostizierten Zahlen und Daten für 2021 vor.

Investitionen sind notwendig

Wie Bürgermeister Wolfgang Sigrist bereits vor der Präsentation des Kämmerers erklärte, würden die Zahlen nicht gerade rosige Zeiten ankündigen. Es sei aber auch zu beachten, dass die besonders kostspieligen Investitionen in nicht allzu ferner Zukunft auch wieder für ein deutliches Plus in den Einnahmen sorgen würden. Er meinte die noch zu erschließenden Baugebiete. Betrachtet man die Zahlen, so wird schnell das große Ungleichgewicht im Haushaltsjahr 2021 deutlich: 4,8 Millionen Euro Ausgaben stehen 2,6 Millionen Euro Einnahmen gegenüber. Ein erheblicher Unterschied, den die Verwaltung mit einer möglichen Kreditaufnahme von 1,8 bis 2 Millionen Euro auszugleichen plant.

Erschließungskosten schlagen zu Buche

Das könnte Sie auch interessieren

Nennenswerte Investitionen, die kommendes Jahr erheblich zu Buche schlagen werden, stellen beispielsweise die Umbaumaßnahmen an der Auentalschule in Rast (550 000 Euro, abzüglich 242 000 Landeszuweisung), die Sanierung der Kläranlage in Bichtlingen (250 000 Euro), die Resterschließung des Markgrafenwegs in Rast (75 000 Euro) und des Baugebiets „Obere Mühläcker“ in Boll (150 000 Euro), die Dorfgemeinschaftshäuser Boll, Rast und Wasser (300 000 Euro) und die Erschließung der Baugebiete „Breschneck III“, „Letten“ und „Kleinöschle“ (insgesamt 1,525 Millionen Euro) dar.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Beratung ist vorgesehen

Wie Kämmerer Hermann weiter erläuterte, sei mit den momentanen Zahlen in den nächsten Jahren nicht mit einem großen Plus im Ergebnishaushalt zu rechnen. Jedoch könne man aus Sicht des Bürgermeisters auch keine Investitionen streichen, da sich in Augen der Verwaltung jeder Punkt für nötig erwiesen hat, Gelder somit früher oder später fließen müssten. Und so stimmte auch der Gemeinderat dem aktuellen Entwurf zu. Weitere Beratungsgespräche sind geplant.