467 000 Euro Mehrausgaben und weniger Einnahmen machen dem Sauldorfer Kämmerer Sorgen. Wie Günther Hermann vor dem Gemeinderat in einem Zwischenbericht zu den finanziellen Auswirkungen der Pandemie erklärte, fehlen bereits jetzt für den noch nicht verabschiedeten Haushalt 2020 rund 650 000 Euro. Dem stehen bislang rund 31 000 Euro gegenüber, die die Landesregierung als Soforthilfe auf das Sauldorfer Konto überwiesen hat. Deshalb hofft der Hermann auf weitere Hilfsgelder aus Stuttgart. Obwohl noch keine belastbare Zahlen auf dem Tisch liegen, befürchtet er, dass sich das Defizit im kommenden Jahr fortsetzen könnte: „Wir hatten 2019 erreicht, schuldenfrei zu sein. Damit dürfte nun Schluss sein!“

Das könnte Sie auch interessieren

Gewerbesteuereinnahmen eingebrochen

Das Defizit hat mehrere Ursachen, die aber alle direkt oder indirekt mit dem Virus zu tun haben. Dabei spielen die 1200 Euro aus der Rathauskasse kaum eine Rolle, die für den Kauf von Desinfektionsmitteln, Schutzmasken oder Plexiglas-Schutzscheiben ausgegeben wurden. Den deutlichsten Dammbruch erleiden die kommunalen Finanzen durch den Rückgang bei der Gewerbesteuer. Weil die lokale Wirtschaft coronabedingt lahmt, mussten die Vorauszahlungen der Betriebe an die Kommune für 2020 um 525 000 Euro gekürzt werden. Dadurch spart Sauldorf durch den Rückgang der Gewerbesteuerumlage an das Land lediglich 54 000 Euro ein. Weitere 22 500 Euro muss der Kämmerer für die nicht berechneten Kindergartenbeiträge in den Monaten März, April und Mai abschreiben. Zu den direkten Kosten durch den Pandemieverlauf gehören auch die bislang für die Notbetreuung in der Auental-Schule aufgelaufenen 3000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer fällt

Die Mai-Steuerschätzung besorgt Hermann zusätzlich: „Nach dieser Berechnung erhalten wir für dieses Jahr rund 159 000 Euro weniger Gemeindeanteil am landesweiten Einkommenssteueraufkommen als vorgesehen.“ Unklar sei derzeit die für 2020 zu erwartende Höhe der Schlüsselzuweisungen. Alleine die schon jetzt vorliegenden Zahlen ließen ein Einnahmeminus von über 183 000 Euro erwarten. Diese Summe ist im 650 000-Euro-Defizit bereits enthalten.