Daniela Stump aus Schwandorf ruft ein lautes "Achtung" in den Wald. Dann sägt die 19-Jährige mit der Motorsäge den Fallkerb in den stattlichen Fichtenstamm. Der Fallkerb bestimmt im Wesentlichen die Fallrichtung des Baumes. Dann setzt sie den Fällschnitt. Zunächst zittert der rund 15 Meter hohe Baum noch, dann neigt er sich langsam in die gewünschte Richtung und schlägt dumpf auf dem verschneiten Waldboden auf.

Bei einem zweitägigen staatlich anerkannten Motorsägenkurs beim Christlichen Bildungswerk Sauldorf lernten sieben Teilnehmerinnen aus der Region von Biberach, Deggenhausertal, Illmensee, Sauldorf bis Schwandorf, wie "Frau" sicher mit der Motorsäge umgeht und Bäume fällt. Kursleiter Markus Zell-Straub, Diplom-Forstingenieur aus Sigmaringen, hat bereits fünf Mal einen Motorsägenkurs nur für Frauen angeboten. Etwa vier bis fünf Prozent seiner Lehrgangsteilnehmer sind Frauen, berichtet er. "Ich finde gut, dass es Frauen gibt, die sagen, ich mache einen Motorsägenlehrgang", unterstreicht Forstwirt Cedric Wenzler, der Zell-Straub beim praktischen Teil unterstützt.

Ein zweitägiger Motorsägenkurs gab sieben Frauen aus der Region Sicherheit im Umgang mit der Kettensäge. Hinten, von links: Forstwirt Cedric Wenzler, Birgitta Amann, Daniela Stump, Kursleiter Markus Zell-Straub, Corinna Lemp, Barbara Hilgenfeldt und Emily Weber. Vorne, von links: Merle Fee Hilgenfeldt und Lena Augustin.
Ein zweitägiger Motorsägenkurs gab sieben Frauen aus der Region Sicherheit im Umgang mit der Kettensäge. Hinten, von links: Forstwirt Cedric Wenzler, Birgitta Amann, Daniela Stump, Kursleiter Markus Zell-Straub, Corinna Lemp, Barbara Hilgenfeldt und Emily Weber. Vorne, von links: Merle Fee Hilgenfeldt und Lena Augustin. | Bild: Sandra Häusler

Der Kurs basiert auf den Richtlinien der Berufsgenossenschaft und der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg. Der erste Kursteil im Feuerwehrgerätehaus Sauldorf galt überwiegend den theoretischen Lehrgangsinhalten: der persönlichen Schutzausrüstung, bei der die Frauen einhellig bemängelten, dass der Handel keine Schnittschutzhosen für Frauen anbiete. Die Teilnehmerinnen widmeten sich den Unfallverhütungsvorschriften, Forsten, Sicherheitseinrichtungen an der Motorsäge, Prüfzeichen, Arbeitsplatz, Betriebsstoffen, Absperrung, Rettungskette und Schnitttechniken. Die Teilnehmerinnen hatten die hauseigenen Motorsägen mitgebracht und führten die Wartung der Sägen und der Schneidegarnitur praktisch durch.

Die Teilnehmerinnen und Forstwirt Cedric Wenzler begutachten das Schnittergebnis. Von links: Cedric Wenzler, Daniela Stump, Emily Weber und Birgitta Amann. Cedric Wenzler ist sehr zufrieden damit.
Die Teilnehmerinnen und Forstwirt Cedric Wenzler begutachten das Schnittergebnis. Von links: Cedric Wenzler, Daniela Stump, Emily Weber und Birgitta Amann. Cedric Wenzler ist sehr zufrieden damit. | Bild: Sandra Häusler

Für den praktischen Teil stellte der zuständige Revierförster einen Waldabschnitt nahe Roth zur Verfügung. "Es wird einem warm dabei", stellen die Frauen schnell fest. Aber mit jedem Baum, der fällt, werden die Teilnehmerinnen sicherer. Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen begutachten die Fachmänner Markus Zell-Straub und Cedric Wenzler die Ergebnisse und sind sehr zufrieden. "Einen Baum zu fällen ist kein Hexenwerk, die Arbeiten werden durch den Kurs entzaubert", sagt Birgitta Amann aus Heudorf lachend. Und doch erhöht sich bei jedem Fällen das Adrenalin. Als sich Daniela Stumps Fichte neigt, fühlt sie den Impuls "Weg!", "Gewonnen!", beschreibt Birgitta Amann ihr Gefühl.

Forst-Ingenieur Markus Zell-Straub zeigt den Teilnehmerinnen neben den praktischen Übungen auch, wie eine Motorsäge gewartet wird.
Forst-Ingenieur Markus Zell-Straub zeigt den Teilnehmerinnen neben den praktischen Übungen auch, wie eine Motorsäge gewartet wird. | Bild: Sandra Häusler

Auch im kommenden Jahresprogramm soll wieder ein Motorsägenkurs für Männer und ein Motorsägenkurs für Frauen über das Christliche Bildungswerk Sauldorf angeboten werden, versichert die jetzige Kurs-Organisatorin Birgit Steffeck.