"Auch wir lehnen solche Veran­staltungen mit aller Entschiedenheit ab", unterstrich er und bat die Zünfte, solche Events nicht zu unterstützen. Er räumte indes ein, dass Veranstaltungen dieser Art den Trend hin zur Spaßfasnacht zeigten. "Und genau an diesem Punkt, müssen auch wir Fasnachtsfunktionäre unsere Ansichten über Fasnacht über­denken", sagte er und plädierte dafür, sich neu­en Strömungen zu öffnen und zu versuchen, sie mit der Fasnacht in bestimmten Grenzen zu vereinbaren. "Ich rede hier ganz bewusst auch vom 11.11., der zwar von schwäbisch-alemannischen Fasnachtspuris­ten als Fasnachtsauftakt stets abgelehnt wird, der jedoch von vielen un­serer Zünfte bereits seit annähernd 100 Jahren seinen festen Platz im Fasnachtskalender hat und deshalb in unserer Vereinigung auch zurecht weiter gefeiert wird."

Hespeler fuhr fort, dass, nachdem die Fastnacht von der UNESCO zum nationalen immateriellen Kulturerbe ernannt wurde, derzeit an einem Ehrenkodex gearbeitet werde, wie das UNESCO-Logo künftig innerhalb der Vereinigung genutzt werden kann. Eine Entscheidung dazu soll eine Arbeitstagung im nächsten April bringen.

Michael Fuchs, Präsident des Fasnachtsmuseums Schloss Langenstein, berichtete von einem neuen Kindernachmittag, immer mittwochs, bei dem Besucher bis zwölf Jahren freien Eintritt haben. Mit rund 100 Führungen gebe es 2016 eine neue Bestmarke. Zudem berichtete er über ein neues Ausstellungskonzept, bei dem die lebendigen Ausdrucksformen der Fasnet im Mittelpunkt stehen sollten. Auch kündigte er eine Tagung des Langensteiner Kreises für Fasnetsforschung an, zu dem sich Interessierte noch anmelden könnten.

Zustimmung erhielt der Antrag der Narrengesellschaft Niederburg aus Konstanz auf Anwartschaft für eine erneute Vollmitgliedschaft, die die Gesellschaft vor 27 Jahren auf eigenen Wunsch aufgegeben hatte, wie Hespeler erinnerte. Mit Blick auf 2017 sagte Hespeler, er freue sich auf die Narrentage in Markelfingen, wo das SWR-Fernsehen dabei sei, und in Riedöschingen sowie auf die Freundschaftstreffen.

Wahlen & Verabschiedungen

  • Der neu gewählte Kleine Rat setzt sich wie folgt zusammen: Rainer Hespeler (Präsident), Bernd Schuckert (Kanzelar), Frank Rehm (Säckelmeister), Renate Hermann (Schreiberin).
  • Die gewählten Ratsverordneten: Walter Benz (Senator), Werner Kohler (Ordensmeister), Chefredakteurin Narrenzeitung: Susi Klopfer aus Gottmadingen.
    Die neue geschaffene Position des stellvertretenden Chefredakteurs bekleidet der bisherige Chefredakteur Peter Filz, Carola Schäpke (Vorstand Museum Schloss Langenstein) und Katja Fezzuoglio (Aktuar).
  • Hans-Jörg Maier wurde nach 34 Jahren als Aktuar aus seinem Amt verabschiedet und von Präsident Rainer Hespeler mit dem Großorden der Narrenvereinigung geehrt. Dieser Orden wurde seit Gründung der Vereinigung nur sieben Mal verliehen, betonte Hespeler. Den Titel eins Narrenvogts hatte Maier schon seit vielen Jahren inne.
  • Verabschiedet wurde bei dem gestrigen Gesamtkonvent der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee auch Silvia Hirt, die 24 Jahre die Kasse prüfte. Ihr folgte Sandra Hugenschmidt aus Moos, die zusammen mit der wiedergewählten Cordula Fischer dieses Amt künftig ausführt. (mos)