Mit einer historischen Feuerwehrübung feierte die Boller Abteilung der Sauldorfer Feuerwehr den 50. Geburtstag ihrer „Roten Königin“. Das vor 50 Jahren zugelassene und außer Dienst gestellte Tragkraftspritzenfahrzeug war einst in den Besitz der Abteilungswehr übergegangen. Es ist in der damals eigens geschaffenen Garage im ehemaligen Rathaus untergebracht.

Relikt aus längst vergangenen Feuerwehr-Zeiten

Das TSF-Fahrzeug ist ein Ford-Transit mit 65 PS und einem zulässigen Gesamtgewicht von 2950 Kilogramm. Am 23. Oktober 1969 wurde es unter dem damaligen Feuerwehrkommandanten Albert Schad zugelassen und diente als Löschfahrzeug bis kurz vor dem Zusammenschluss der Abteilungswehren in der Gesamtgemeinde Sauldorf. Bei einer historischen Feuerwehrübung brachte die Abteilungswehr jetzt das Fahrzeug samt Gerätschaften wieder zum Einsatz.

Alarmierung erfolgt wie anno dazumal

Angetreten waren die Wehrmänner nach der Alarmierung durch den fahrradfahrenden Feuerreiter. Den Einsatzbefehl in historischen Feuerwehrausrüstung gab Abteilungskommandant Florian Löffler. Übungsobjekt war das Dorfgasthaus Zum Schwanen, das nach dem Drehbuch der Übung in Brand geraten war. Die im Fahrzeug mitgeführte Motorspritze wurde an einem Überflurhydranten angeschlossen. Mit einer weiteren Spritze wurde weiteres Löschwasser aus dem nahe gelegenen Krumbach gefördert. Transportiert wurde diese Spritze mit einem Anhänger, gezogen von einer Lanz-Zugmaschine aus dem Jahre 1954. Auch eine alte Drehleiter kam am angenommenen Brandobjekt zum Einsatz, diese ist aber in Privatbesitz und wurde von der Wehr ausgeliehen.

Ein Ständchen für die „Rote Königin“

Mit einem Schwein am Spieß feierten im Anschluss an die Übung die Feuerwehrkameraden das 50-Jährige vor dem ehemaligen Gerätehaus. Auch der Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr unter der Leitung von Thomas Vögtle überbrachte der „Roten Königin“ ein Ständchen. Unter den Ehrengästen beim Übungseinsatz und bei den Feierlichkeiten waren auch Ehrenkommandant Josef Brütsch aus Sauldorf und aus dem benachbarten Gallmannsweil Altkommandant Georg Renner, der seinerzeit die Grundzüge des Feuerwehrwesens in Boll erlernte.