Die gemeinsame Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Sauldorf mit den Abteilungswehren Sauldorf, Rast und Wasser fand am Samstag bei der Firma Weidele Werkzeugbau in Rast statt. Dort war nach dem Regierbuch ein Brand an der Stapler-Ladestation entstanden. Fünf Menschen galten als vermisst.

40 Wehrmitglieder rücken aus

Um 14 Uhr wurde der Brand gemeldet, die drei Abteilungswehren rückten mit ihren vier Einsatzfahrzeugen und 40 Feuerwehrleuten aus. Das Wasser zur Brandbekämpfung wurde aus dem 100 Meter entfernten Auenbach und aus zwei nahegelegenen Überflurhydranten entnommen. Insgesamt wurden etwa 400 Meter Schläuche verlegt. Auch ein Wasserwerfer kam bei der Übung+ zum Einsatz.

Suche nach Vermissten schwierig

Mit Atemschutz ausgestattete Wehrmänner begaben sich in das Firmengebäude, um die Vermissten zu orten. Da das Objekt groß und sehr verwinkelt war, gestaltete sich die Suche etwas schwierig. Noch bevor alle fünf Vermissten gefunden wurden, wurde von der Firma gemeldet, dass noch eine sechste Person als vermisst gilt. Auch sie wurde schließlich nach 30 Minuten gefunden. Daraufhin gab Einsatzleiter Jörg Gebs an die Gruppenführer Daniel Lilienthal, Joachim Schober und Dieter Hipp das Kommando: „Wasser halt.“

Kommandant lobt Wasserversorgung und Menschenrettung

Bei der Übungsbesprechung lobte Kommandant Berthold Reichle den Ablauf. Die Wasserversorgung sei optimal gewesen, auch die Menschenrettung, die sich aufgrund des großen und verwinkelten Gebäudes schwierig gestaltet habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Wolfgang Sigrist bedankte sich bei den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten für deren Einsatz. Er erklärte, er hoffe auf eine gute Zusammenarbeit der drei Abteilungswehren, denen jetzt das neue Feuerwehrgerätehaus in Sauldorf zur Verfügung stehe. Kommandant Berthold Reichle gab bekannt, dass die Feuerwehr außerhalb von Notfällen im neuen Gerätehaus unter der Telefonnummer 0 75 78/9 25 50 erreichbar sei.