Im Volksmund heißt es „Kriegerdenkmal“. Aber das entspricht nicht ganz dem Sinn des Monumentes, das aus 70 Tonnen Granit vom damals erst 26-jährigen Steinmetzmeister Ernst Spöttl gefertigt wurde. Der damalige Bürgermeister Hans Ruck