Für die Christen ist die vierwöchige Advents- und „Wartezeit“ die Vorbereitung auf Weihnachten und die Ankunft von Jesus. Für die christlichen Gemeinden in Pfullendorf steht für diese Zeit des Wartens und Ankommens die ökumenische Veranstaltungsreihe „5 nach 5“. Oft ist die Advents- und Vorweihnachtszeit mit Hektik, Geschenkekauf, Planungen und Stress verbunden. „Gönnen Sie sich in der Adventszeit einige Momente der Stille“, fordert daher die Veranstaltungsreihe „5 nach 5“ auf, die in diesem Jahr erstmals im Dr.-Walter-Ott-Saal im Kolpinghaus St. Jakobus stattfindet. „5 nach 5“ findet von 28. November bis 22. Dezember an sechzehn Abenden, jeweils Sonntag bis Mittwoch um 17.05 Uhr statt.

Zwei Konzerte als Ausnahmen

Zwei Ausnahmen gibt es. Den diesjährigen Auftakt der Veranstaltungsreihe gestaltet der Jungchor Regenbogen aus Wald am Sonntag, 28. November, um 19.30 Uhr mit seiner Adventsmeditation unter dem Titel „Habt Mut…!“ in der Pfarrkirche St. Jakobus. Am dritten Advent, 12. Dezember, gestaltet der Kirchenchor St. Jakobus um 18 Uhr ebenfalls in der Jakobuskirche ein Konzert.

Sich überraschen lassen

Der SÜDKURIER traf sich mit Karin Schorisch-Löffler von der Evangelischen Kirchengemeinde Pfullendorf und Edith Reichle von der Katholischen Kirchengemeinde. Die zwei engagierten Frauen bilden das Vorbereitungsteam der Christlichen Gemeinden von Pfullendorf für „5 nach 5“. „5 nach 5 ist als Einstimmung in die Adventszeit bis kurz vor Weihnachten gedacht“, erläutert Karin Schorisch-Löffler. Die Besucher sollen in dieser halben Stunde Impulse für die besinnliche Zeit erhalten. Die Abende werden durch unterschiedliche Einzelpersonen, Kleingruppen und Chöre individuell mit Texten, Musik und Geschichten gestaltet. Warum das jeweilige Tagesprogramm nicht bekannt gegeben wird, erklärt Edith Reichle: „Es ist wie bei einem Adventskalender, bei dem man sich jeden Tag aufs Neue überraschen lässt.“ Zu diesen Überraschungen trägt die Vielfalt der Mitwirkenden bei. „Das ist auch immer gut angekommen, wir hatten nie Probleme, Publikum zu bekommen“, unterstreichen Karin Schorisch-Löffler und Edith Reichle. Die Mitwirkenden wählen ihre Themen individuell für „ihren“ Abend aus. „Den Inhalt kennen wir selbst nicht vorher“, gibt Karin Schorisch-Löffler an.

Langjährige Tradition

Seit rund 25 Jahren ist die alljährliche Veranstaltungsreihe „5 nach 5“ fest etabliert und nicht mehr aus dem Pfullendorfer Veranstaltungskalender wegzudenken. Zunächst hatte „5 nach 5“ im Klosterkeller stattgefunden. Es war feucht und kalt und mit viel Aufwand verbunden, erinnert sich das Vorbereitungsteam. Mit dem Umzug in die Krankenhauskapelle konnten dort auch kranke Menschen mit einbezogen werden. „Eine tolle Zeit“, so Edith Reichle. Aufgrund der Corona-Abstandsvorgaben wurde die Veranstaltung 2020 in die Evangelische Christuskirche verlegt und nun in diesem Jahr ins Kolpinghaus St. Jakobus. Dort findet „5 nach 5“ nach den Corona-Vorgaben kirchlicher Veranstaltungen statt.

Das könnte Sie auch interessieren