Vor 65 Jahren wurden in Pfullendorf die spätere „Neue Kaserne“ gebaut und zwei Jahre später bezog das neu aufgestellte Feldartilleriebataillon 101 dort Quartier. Seitdem hat die Bundeswehr enorme Strukturbrüche erlebt, die sich teilweise auch in der Belegung und auch Namensnennung der heimischen Kaserne niedergeschlagen haben. So hieß der Standort seit 1964 „Generaloberst-von-Fritsch-Kaserne“ und wurde erst vor wenigen Jahren in „Staufer-Kaserne“ umbenannt, die unter anderem das „Ausbildungszentrum Spezielle Operationen“ beheimatet. Die Anlage umfasst 46 Hektar und der Standortübungsplatz 147 Hektar.

Ausbildungszentrum „Spezielle Operationen“ wird vorgestellt

Für Abonnenten des SÜDKURIER bietet sich am Freitag, 22. Juli, die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kasernentore und in den Soldatenalltag zu werfen. 24 Leser können sich bei der exklusiven Aktion „SÜDKURIER öffnet Türen“ bewerben. Treffpunkt ist am Freitag, 22. Juli, um 9.30 Uhr an der Hauptwache vor der Kaserne, wo die Besucher auch ihre Autos parken können. Dort werden die Teilnehmer dann abgeholt und später vom Kommandeur der Staufer-Kaserne, Oberst Albrecht Katz-Kupke, im Raum der Unteroffiziere persönlich begrüßt. Zu Beginn wird er die Besucher in einem halbstündigen Vortrag über das Ausbildungszentrum „Spezielle Operationen“ und dessen Aufträge informieren, bevor sich die Gruppe auf den Weg zu einer Führung durch die Kaserne geht. Dabei können die SÜDKURIER-Leser die Infrastruktur für die Ausbildung und aktuelle Ausrüstung der Soldaten in Augenschein nehmen. Als bleibende Erinnerung ist unter anderem ein Gruppenbild an einer Ausbildungs-Transall C-160 geplant. Zum Abschluss sind die Teilnehmer zum Mittagessen eingeladen, bevor Oberst Albrecht Katz-Kupke sie persönlich verabschiedet.

Das könnte Sie auch interessieren

Gewinnernamen werden auch im SÜDKURIER veröffentlicht

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel lohnt sich also und die Gewinner werden informiert und deren Namen im SÜDKURIER am Mittwoch, 20. Juli zudem veröffentlicht. Die Anfahrt zur Staufer-Kaserne erfolgt mit eigenen Autos. Vor der Kaserne gibt es Parkmöglichkeiten.