Aufgrund der weiterhin steigenden Infektionszahlen gibt es ab Montag, 22. November, in allen drei SRH Kliniken im Landkreis Sigmaringen an den Standorten Sigmaringen, Bad Saulgau und Pfullendorf wieder ein Besuchsverbot, informieren die SRH-Kliniken am Freitagvormittag. Damit soll die Weiterverbreitung des Coronavirus und das Risiko einer Ansteckung für Patienten und Mitarbeiter minimiert werden.

Diese Ausnahmen gibt es

Ausnahmeregelungen gelten ausschließlich für Angehörige, die einen im Sterben liegenden Patienten besuchen möchten und für die Begleitperson eines minderjährigen Kindes. Eine Sondererlaubnis gibt es auch für die Klinik der Gynäkologie und Geburtshilfe im Krankenhaus in Sigmaringen bei Geburten. Hier, dürfen werdende Väter oder eine andere Begleitperson anwesend sein, teilen die Kliniken mit. Besuche nach der Geburt durch den Vater sind nach telefonischer Abstimmung im Vorfeld mit der Station möglich. Für alle zutrittsberechtigten Personen gilt grundsätzlich die 3G-Zutrittsregel. Dies ist ein aktueller Status, der je nach Entwicklung der Ausbreitung und Infektionsrate im Landkreis gegebenenfalls erneut angepasst werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren

So viele Patienten liegen aktuell auf der Corona-Station

Die SRH Kliniken Landkreis Sigmaringen bitten um Verständnis für die Maßnahmen. Tagesaktuell sind drei mit Corona infizierte Patienten auf der Intensivstation und 14 weitere auf der Corona-Isolierstation in Behandlung. Insgesamt stehen 14 Intensivplätze zur Verfügung, davon sechs für Coronapatienten. Die Auslastung der Intensivstation für die Behandlung von Covid-Patienten liegt damit bereits bei bei 50 Prozent, heißt es abschließend.