Der auch für Pfullendorf zuständige gemeinsame Gutachterausschuss des Landkreises Sigmaringen hat endlich die Bodenrichtwerte festgelegt und nun haben die Bürger bis 31.  Januar 2023 Zeit, die Grundsteuererklärungen für ihre Grundstücke beim Finanzamt einzureichen. Die Abgabe ist verpflichtend. Die Erklärungen sind in elektronischer Form – vorzugsweise über Elster – zu übermitteln. In begründeten Ausnahmefällen ist es gestattet, die Erklärung auch in Papierform abzugeben. Als Gründe werden beispielsweise schlechtes Internet oder der ungeübte Umgang mit Computern akzeptiert. Diese Vordrucke sind im städtischen Bürgerbüro und im Finanzamt verfügbar.

Vordrucke auch im Bürgerbüro

Alle Bürger, die Eigentümer eines Grundstücks sind, wurden in den vergangenen Wochen schriftlich von der Finanzverwaltung informiert. Das Informationsschreiben enthält alle für die Erklärungsabgabe erforderlichen Daten des Eigentümers bzw. Erläuterungen, welche Daten vom Finanzamt benötigt werden. Diese Daten sind auf ihre Richtigkeit und Vollständigkeit hin zu überprüfen. Sollte man nicht mehr Eigentümer des Grundstücks sein, ist dies dem Finanzamt – schriftlich beziehungsweise über das Kontaktformular – unverzüglich mitzuteilen, damit der neue Eigentümer zur Abgabe aufgefordert und man selbst von der Abgabepflicht befreit werden kann. Die neue Grundsteuer wird ab 2025 erhoben, bis dahin gelten die bisherigen Werte.

Höchstwert gilt im Wohngebiet „Oberer Bussen II“

Wer sich die Bodenrichtwerte von Pfullendorf genauer anschaut stellt allerdings fest, dass einige Straßennamen fehlen. Auf die Frage, an welchem Wert sich die betroffenen Grundstückseigentümer orientieren sollen, verweist Stadtbaumeister Jörg-Steffen Peter auf die entsprechende Karte.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch einfacher ist die Nutzung der vom Land eingerichteten Internetadresse www.gutachterausschuesse-bw.de. Dort kann man den Namen der Straßen beziehungsweise die Flurstücksnummer eingeben und erhält postwendend den jeweiligen Wert. Der höchste Bodenrichtwert je Quadratmeter in Pfullendorf beträgt übrigens 150 Euro und gilt für das neue Wohnbaugebiet „Oberer Bussen II“. Mit einem Wert von 140 Euro folgt der „Berghof“ und 135 Euro je Quadratmeter werden im Baugebiet „Oberer Bussen I“ fällig.

Bauerwartungsland und noch nicht erschlossene Straßen

In der Auflistung ist bei den Straßen „Bei der Lehmgrube“, „Industriestraße“, „Ringgrube“, „Galgenbühl“, „Eulogiusstraße“ und „Neidlingstraße“ noch der Zusatz „noch beitragspflichtig“ vermerkt. Auf Anfrage des SÜDKURIER erläutert der Stadtbaumeister, dass diese Straßen beitragspflichtig noch nicht veranlagt sind: „Hier kann auf die Grundstückseigentümer im Falle einer Erschließung, sprich Straßenvollausbau, noch ein Betrag auf sie zukommen.“ Einen interessanten Zusatz gibt es auch bei den Straßen „Theuerbach“, „Hans-Thoma-Straße“ und „Bergwaldstraße“, die als Bauerwartungsland bezeichnet werden. Hierzu erklärt Jörg-Steffen Peter, dass diese Flächen bebaubar sind, allerdings liegt noch kein gültiger Bebauungsplan vor. Der Bodenrichtwert für das Bauland in spe beträgt übrigens 25 Euro.

Richtwerte in den Ortsteilen sind niedriger

Deutlich niedriger sind die Bodenrichtwerte in den Teilorten. Nur im Aach-Linzer Wohngebiet „Birkenösch“ wurde mit 122 Euro je Quadratmeter eine dreistellige Zahl ermittelt. Ansonsten liegt der Wert zwischen 85 Euro (Brehmerberg und Schlosshalde) und 30 Euro (Reute). In Denkingen liegt der Höchstwert bei 80 Euro (Kreuzäcker und Sägadern II) und in Großstadelhofen bei 75 Euro (Apfelrain).

Richtwerte im Internet verfügbar

Die Bodenrichtwerte können unter https://www.gutachterausschuesse-bw.de und unter www.pfullendorf.de abgerufen werden. Der Wert des Grundstücks zum Stichtag 1. Januar 2022, den das Finanzamt festsetzt und den die Gemeinde bei der Grundsteuer zugrunde legt, ermittelt sich aus dem Grundstückswert (Wert eines Quadratmeters multipliziert mit der Grundstücksfläche). Diesen Wert können Eigentümer auch unter www.grundsteuer-bw.de abrufen, wobei die Grundstücksfläche ist im Grundbuch und im Kaufvertrag aufgeführt und über www.gutachterausschuesse-bw.de kostenlos abrufbar ist.